Computerservice

2 Ağustos 2020 0 Yazar: sexhikayeleri

ComputerserviceComputerserviceSeit 3 Jahren arbeite ich zusammen mit einigen Kollegen bei einem großen Computercenter, baue Computer für anspruchsvolle Kunden gezielt zusammen, installiere die gewünschte Software und passe dies wunschgerecht an. An einem Freitagnachmittag, es ging schon auf den Feierabend zu kam mein Chef zu mir und bat mich noch bei einer Kundin vorbei zuschauen deren Computer nicht mehr starten würde, außerdem bräuchte sie eine Beratung um sich ggf. einen neuen, ihren Bedürfnissen angepassten Rechner zuzulegen. Ich sagte meinem Chef, dass ich eigentlich gleich Feierabend hätte und noch einige Einkäufe erledigen wollte. Mein Chef bat mich, da alle anderen Kollegen nicht könnten, doch zumindest einmal kurz bei der Kundin vorbeizuschauen, er hätte um 18:30 Uhr einen Termin vereinbart, mit den Überstunden käme er schon klar und außerdem könnte ich bei der Neuausstattung mit einem Computer auch mit einer Prämie rechnen.Ich nahm mir die benötigten Sachen nebst meinen Laptop mit und klingelte pünktlich zur verabredeten Zeit an dem fast möchte ich sagen etwas luxuriösen Haus. Als die Tür aufgemacht wurde war ich zunächst einmal platt, vor mir stand eine extrem gut aussehende, sportlich durchtrainierte Dame, die mich deutlich an Körpergröße überbot. Ich bin mit meinen 178 cm bestimmt nicht unbedingt klein, aber ich schätze sie sicher auf 185 cm, hinzu kam, dass sie durch ihre Highheels noch Größer wirkte. Dabei strahlte sie aber eine unverwechselbare Weiblichkeit aus.Ihre Haare waren strohblond, schulterlang und lockig, und ihr Gesicht kann ich nur mit dem Ausdruck wunderschön beschreiben. Sie trug leichtes Make-up, und dieser feine Ton ergänzte ihr Gesicht, anstatt auf das Make-up selbst aufmerksam zu machen. Sie trug ein blaues Kurz-T-Shirt, das bis auf den Bauchnabel reichte und einen flachen, durchtrainierten Bauch freilegte, aber ihre Brüste bedeckte, die weit über ihren Bauch hinausragten und drohten, aus ihrem engen T-Shirt zu springen . Das einzige andere Kleidungsstück, das sie trug, war eine verblasste Hotpants aus Blue Jeansstoff. Sie bedeckten einen riesigen, aber perfekt geformten Po und das Ende ihrer großen, kraftvoll aussehenden Beine. Dabei bemerkte ich auch, dass sie für eine Frau recht breite Schultern und etwas größere, gut bemuskelte Arme hatte, aber nicht so groß oder muskulös, dass sie unansehnlich wirkten.Als sie mich begrüßte und sich mit Diana vorstellte, musterte sie mich kurz auf und ab, lächelte dabei und sagte, ich solle doch reinkommen.”Möchten Sie etwas zu trinken?” fragte sie mich. Ich sagte: “Gerne, was hast du?” und war damit unbewusst bei dem vertrauten Du. Sie bot mir ein Bier an. “Hallo, ich möchte einen klaren Kopf für die Arbeit behalten, etwas Alkoholfreies wäre mir lieber. Vielleicht nach der Arbeit.” Sie sagte daraufhin: „Na dann, bringe ich dir einen Orangensaft?”, und ich stimmte zu. Diana war dabei auch zu dem vertrauten Du gewechselt.Ich sagte ihr, dass ich gerne anfangen würde und fragte sie, wo der PC stehe. Sie sagte mir, ich müsse durch den Flur gehen die Treppe hinauf und durch die Tür auf der linken Seite, bat mich aber der Teppichböden wegen meine Schuhe hier auszuziehen, ich ging zu dem besagten Zimmer und stellte fest, dass es sich dabei um das Schlafzimmer handelte. Bei meinem Blick durch das Zimmer sah ich zuerst ein riesiges Bett Die Bettwäsche bestand aus rotem Satin, und es gab keine Decken oder Bettdecken darauf, diese befanden sich in einer Stellage an der Wand. Über dem Bett war an der Decke ein überdimensionaler Spiegel befestigt. Das Licht war dezent, aber es waren einige Strahler zur gezielten Ausleuchtung vorhanden. Neben der Tür befand sich ein Glasschreibtisch mit Monitor und unterhalb stand der Computer. Ich ging hin um den Computer zu starten dabei setzte ich mich auf den Stuhl am Schreibtisch und schaute in den Wandspiegel der hinter dem Schreibtisch angebracht war und konnte dabei das mehr als großzügige Französische Bett sehen. Der Rechner zeigte durch seine Tonsignale und am Bildschirm an, dass er das Betriebssystem nicht fand.Kurz darauf kam Diana mit dem Glas O-Saft herein und fragte mich ob ich schon wüsste warum der Computer nicht startete. „Ich stelle Dir das Glas hier auf den Beistelltisch am Bett„ sagte sie und setzte sich aufreizend auf die Bettkante. “Ich denke ich weiß schon woran es liegt, und es sollte nicht zu lange dauern, bis er wieder läuft”, sagte ich. “Nun, das ist die besten Neuigkeiten, die ich heute höre!” Diana sagte es, und lächelte verschmitzt vor sich hin wie ich im Spiegel sah. Da der Computer fest an der Tischkonstruktion angebracht war musste ich mich zur Kontrolle der Festplatte notgedrungen auf den Boden unter den Schreibtisch legen. Diana kam anscheinend neugierig heran um auch einen Blick in den Computer zuwerfen. Mein Blick aufwärts gerichtet fiel dabei direkt unter das T-Shirt und ich konnte ihren herrlichen Busen erblicken, sie trug keinen bursa escort BH und ihre Brustwarzen zeigten sich deutlich durch den dünnen Stoff. Ich entdeckte, dass sich das Powerkabel von der Festplatte gelöst hatte und brachte es wieder an. Mittlerweilen wurde mir aber bedingt durch den erregenden Anblick mehr als Heiß und in meiner Hose wurde der Platz langsam eng. Bis dato hatte ich noch keinen näheren Kontakt zum weiblichen Geschlecht gehabt, war also mehr oder weniger noch jungfräulich, hatte aber im Internet so meine Eindrücke gesammelt. Beim Hochfahren des Rechners erschien das Hintergrundbild mit einem Foto von Diana – nackt. Ihre Brüste waren genauso wie ich mir vorgestellt hatte und durch den kurzen Einblick erspäht hatte … dann bemerkte ich, dass sie einen Schwanz mit allem was dazu gehört hatte! Ihr Schwanz war auf dem Foto aufrecht und sah ungefähr 20 – 22 cm und ungefähr 4 cm Durchmesser aus. Mein Mund klappte auf, als ich auf das Foto starrte. Diana sah, wie ich ihr Bild auf dem Bildschirm ansah und förmlich in mir aufsaugte. Sie legte mir ihre Hand auf meine Schulter und sagte: “Oopps, nun, wie gefällt es dir?” Ich sagte: “Du siehst wunderschön aus. Du hast einen großartigen Po und wundervolle, natürlich aussehende Brüste!” Sie fragte jetzt gezielt: “Und was hältst du von meinem Schwanz?” Ich war so aufgeregt, dass ich kaum antworten konnte. „Ich schaue mich mitunter sehr gerne Transen Pornos an, habe aber noch nie echte Transe gesehen. Du hast einen schönen tollen Schwanz, er sieht richtig gut aus”, sagte ich. Diana grinste und sah mich an wie ein hungriger Katze, welche vor einer Maus sitzt an, und genau so fühlte mich in diesem Moment auch. Sie sagte: “Nun, du hast mich jetzt nackt gesehen, da ist es doch nur fair, dass ich dich jetzt auch nackt sehe darf.”Ich war irritiert und verlegen. Das ging alles zu schnell für mich. Ich sagte “Uh, ich denke ich sollte jetzt besser gehen.” Diana schaute mir tief in die Augen und sagte: “Oh, du kannst doch jetzt noch nicht gehen. Ich bin noch nicht fertig mit dir!”Das war für mich sowohl aufgeregt als auch erschreckend zugleich, und ich wusste nicht, was ich sagen sollte, der Schwanz in meiner Hose sagte aber deutlich, na los doch. Ich hatte viele Male davon geträumt, mit einer Frau oder einer Transe intim zu sein, aber ich hatte nie darüber nachgedachte, es tatsächlich zu tun. Alle meine früheren sexuellen Erfahrungen waren mit einigen wenigen Freundinnen gewesen, dabei war es aber nie über das Knutschen und etwas Fummeln hinaus gegangen. Ich war absolut nicht darauf vorbereitet, und mein Kopf wollte gehen, aber ein anderer Teil war sehr neugierig, was noch passieren würde.Sie kam näher zu mir, drehte den Bürostuhl mit mir herum und zu sich, nahm meine Hände und legte sie auf ihre Brüste. Ich fing an, sie zu streicheln und spürte, wie sich ihre Brustwarzen unter dem T-Shirt und BH weiter verhärteten. Sie zog mir nun mein Shirt über den Kopf. “Stopp”, sagte ich, “ich bin mir nicht sicher, ob ich das wirklich will.” Diana antwortete: “Du kannst doch jetzt nicht erwarten, dass du gehen kannst, nachdem du mich nackt gesehen und mich gefühlt und meinen Titten begrabscht hast. Du hast mich jetzt geil gemacht und du musst nun etwas dagegen tun. Ich kann mir denken, dass du noch nie mit einem Transsexuellen zusammen warst. Ich freue mich aber besonders darauf, dir deine Jungfräulichkeit zu nehmen. Mach dir nur keine Sorgen, ich werde auch ganz sanft zu dir sein. ” Sie lächelte dabei verschmitzt. Ich versuchte, mich auf dem Bürostuhl zurückzuschieben doch der Schreibtisch bremste die Bewegung direkt. Diana hielt meine Hände fest und zog mich an sich, dann schlang sie ihre starken Arme um mich, setzte sich breitbeinig, mir zugewandt auf meinen Schoss und fing an, mich zu küssen, zwang dabei ihre Zunge an meinen Lippen vorbei und spielte mit meiner Zunge. Ich wurde jetzt immer geiler, aber da war auch noch unbewusst die Angst vor dem Unbekannten, ich zitterte und meine Arm- und Beinmuskeln fühlten sich komisch und schwach an. Ich konnte sie nicht bekämpfen und war mir dabei auch nicht sicher, ob ich das zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch wollte.Ihre Hände bewegten sich abwärts und begannen meine Arschbacken zu drücken. “Ich kann es kaum erwarten, da rein zu kommen!” sagte sie. In diesem Moment wusste ich nicht, was sie meinte!Sie zog schnell ihr T-Shirt aus, dann nahm sie meinen Kopf in ihre Hände und drückte langsam, aber energisch mein Gesicht an ihre Brust und schwang ihren Oberkörper hin und her, wobei sie sanft mein Gesicht mit ihren Titten traf. Mein Schwanz war jetzt hart wie Stein und drückte schmerzhaft gegen meine Hose! Sie ließ meinen Kopf los, rutschte etwas auf meinen Oberschenkeln zurück und begann, meine Hose zu öffnen. Ich versuchte halbherzig, ihre Hände wegzuschieben, aber sie schlug mir mit ihren Händen auf die Finger und sagte: “Hör auf Widerstand zu leisten. Ich muss dich jetzt nackt sehen, bursa escort bayan du wirst hier nicht verschwinden, ohne dass ich dich auch nackt gesehen habe. Entspann dich einfach, alles was ich will ist deinen hübschen Arsch zu sehen und wenn du dann magst, lass ich dich gehen. ” Nun, das war eine ziemliche Erleichterung, und ich fühlte mich sehr geschmeichelt und hatte meinen Arsch nie zuvor als “hübsch” bezeichnet.Ich sagte: “Nun, ich denke, das ist ja nur fair.” Diana rutschte von mir herab und zog mir dabei meine Hosen und den Slip aus. Diana stand nun auf und als ich jetzt nackt vor ihr saß und ihr riesige Brüste auf mich zeigten; schaute ich nach unten und bemerkte eine sehr große Beule in ihren Shorts. Ich fühlte mich geschmeichelt, dass Diana von mir so angetörnt war, aber besorgt über das Ungetüm, das versuchte, aus ihren Shorts auszubrechen! Sie sah mich auf und ab an und sagte: “Netter Schwanz. Jetzt steh auf und dreh dich um!” Ich tat, was mir gesagt wurde. Diana sagte: “Gott, was für einen tollen Arsch hast du”, dann packte sie meine Arschbacken und fing an, sie sanft zu drücken, dann drückte sie härter und härter, bis es tatsächlich ein wenig weh tat. Ich wollte etwas sagen, aber sie sprach zuerst. „Leg dich einfach da auf das Bett“, sagte sie. Zu diesem Zeitpunkt war ich unglaublich geil und alle Zweifel an dem was ich tat waren wie weggeblasen. Ich hatte in diesem Moment wirklich auf einen Blowjob gehofft. Also legte ich mich auf das Bett auf meinen Rücken und sie sagte: “Nein, dreh dich bitte einmal um.” Ich fragte mich, was sie eigentlich wollte, dass ich mich umdrehen sollte, und sie sah die Besorgnis in meinem Gesicht und sagte: “Mach dir keine Sorgen, Baby, ich will nur deinen Hintern streicheln und massieren und ein bisschen verwöhnen.”Ich sagte: „OK“ und drehte mich um. Sie kletterte auf das Bett und stand für ca. eine Minute mit gespreizten Beinen über mir. Nun kniete sie sich über meine Oberschenkel und begann wieder damit meinen Arsch zu massieren, und ich wurde dabei so geil, dass ich kurz davor stand zu explodieren! Diana hörte dann plötzlich auf und sagte: “Du bleibst jetzt eine Minute so liegen und schau nicht zurück – ich habe eine Überraschung für dich” und stand auf. Ich blieb so liegen, meine Geilheit hatte über meinen Willen, zu gehen, gesiegt. Diana lief für einen Moment um das Bett herum. Gerade als ich mich zu fragen begann was sie eigentlich tat, setzte sie sich wieder wie vorher auf mich und begann sofort wieder damit meinen Arsch zu massieren, dabei schlug sie immer wieder sanft meinen Arschbacken. Es war irgendwie schön, aber etwas schien anders zu sein. Sie beugte sich dann über mich zum Nachttisch, griff ein Vaseline-Glas welches jetzt da stand und zog einige Finger voll daraus hervor. Ich dachte mir, sie würde mich jetzt mit der Vaseline massieren. Dann fühlte ich plötzlich etwas großes, warmes und glitschiges, über meinen Arsch gleiten. Ich schaute zurück, um zu sehen, was Diana machte und keuchte, als ich sah, dass sie ihre Shorts ausgezogen hatte, ihren großen Schwanz mit Vaseline bestrichen hatte und meinen Arsch damit rieb. Verdammt, aus diesem Blickwinkel sah er noch viel größer aus als auf dem Foto! “Entspann dich einfach mein Süßer, ich kann sagen, dass dies dein erstes Mal ist und ich verspreche, dass ich ganz sanft sein werde.” Sagte sie. Mein Schwanz spritzte ungewollt ab und fiel schnell in sich zusammen, als ich realisierte, was sie vorhatte, und ich wäre fast in Panik geraten. Ich sagte Diana: “Warte, ich will das nicht! Geh weg von mir! Du kannst das nicht machen!”Sie antwortete etwas ärgerlich: “Ich lasse dich jetzt nicht mit diesem teuflischen Scheiß durchkommen! Du schiebst deinen süßen Arsch hier rein, präsentierst ihn aufreizend vor mir rum, begrabscht mich, lässt dich von mir verwöhnen und dann, nachdem du gekommen bist und nicht mehr geil bist, denkst du kannst nein sagen, wie? ” Dann fuhr sie in einem viel sanfteren Ton fort: “Entspann dich einfach“, ich versuchte aufzustehen, aber sie lehnte sich über mich und hielt mich fest. In dieser Position konnte ich nichts tun, und ich konnte ihren pochenden Baumstamm auf meinem Hintern spüren. Sie sagte: “Bekämpfe es nicht, Liebster, wenn du dagegen ankämpfst, wird es dir wehtun.” Ich konnte meinen Ohren nicht trauen … Ich sollte gerade von diesem „Mädel“ gefickt werden, und sie machte sich Sorgen, dass sie mir wehtun könnte.Das nächste, was ich merkte war, dass sie ihren Schwanz so positioniert hatte, dass die Spitze sanft auf mein Po-Loch drückte. Ich fühlte, wie sich mein Schließmuskel unwillkürlich zusammenzog und hatte Angst, sie hätte ihren Schwanz reingeschoben … mein ganzer Körper zitterte vor Angst. Aber sie hielt die Penisspitze einfach dort, bis sich mein Arschloch entspannte, dann stieß sie nur ein kleines bisschen dagegen, worauf sie wieder wartete bis sich meine Rosette wiederum entspannte, wieder drang sie etwas vor und hielt görükle escort ein und blieb so positioniert. Mein Spundloch entspannte sich wieder und sie schob ihren Schwanz nur ein wenig weiter in meinen Arsch. Mein Hintern verkrampfte sich wieder und dieses Mal tat es auch ein bisschen weh, weil der Muskel sich nicht mehr ganz entspannen konnte, da die Eichel ihres erigierten Penis da war. Sie behauptete den eroberten Platz jedoch felsenfest, und diesmal löste sich mein Anus noch früher als zuvor. Langsam, ganz langsam begann sie den Rest ihres Schwanzes in mich zu versenken. Ich habe mich nicht wieder gegen das Gefühl gewehrt, aber es war furchtbar unbehaglich – es fühlte sich an, als würde es für immer und ewig so weiter in mich hineingehen und mich über alle Möglichkeiten hinaus ausfüllen.”Ahhhh”, sagte Diana, “Das ist gut. Das fühlt sich so toll an …” Sie saß immer noch auf meinen Beinen, dann streckte sie ihre Beine hinter sich aus und legte sich somit auf mich, was dazu führte, dass ihr Penis gleichmäßig weiter in mich rutschte. Diana lag so eine Weile auf mir, bewegte sich nicht und sagte: “GOTT, es fühlt sich SO GUT an, in dir zu sein! Du wirst der beste Fick aller Zeiten sein, deine Muschi ist so heiß und eng!” Als ich hörte, dass sie sich in einen seltsamen Rausch der Hochstimmung fühlte. Ich konnte fühlen, wie ihre Brüste sich in meinen Rücken bohrten und konnte ihren Atem in meinem Nacken spüren. Ich fühlte wie mein Schwanz wieder hart wurde. Ich konnte es nicht glauben, ich wurde arschgefickt und das machte meinen Schwanz hart?Sie lag immer noch auf mir und bog sie dabei zurück, um ihren Schwanz etwas herauszuziehen, dann stieß sie ihn langsam wieder vor. Sie machte das immer weiter und es begann sich gut anzufühlen. Ich wurde von einer Transe gefickt und ich genoss es. Hölle, ich fing an, es zu lieben. Sie fing an zu stöhnen und begann dabei meinen Hintern ein wenig schneller zu pumpen. Diana behielt das für eine Weile bei und sagte mir, wie gut es sich anfühle. Mein Schwanz war so hart, dass er tatsächlich anfing, ein bisschen zu schmerzen! Ich konnte nicht anders, als ein Stöhnen zu verraten … jetzt stieß sie sich teilweise von mir ab, streckte ihre Arme und fing an, mich richtig zu ficken, als wäre sie verrückt geworden. Sie stieß mich in den Arsch und bewegte meinen ganzen Körper auf dem Bett, und mein Schwanz glitt auf dem Satintuch herum. Es fühlte sich einfach gut an … dann merkte ich, dass ich einen Orgasmus bekommen würde!Ich habe noch versucht mich zurückzuhalten, aber ich konnte nicht. Mein Schwanz fing an zu pumpen und es war der intensivste, markerschütternste Orgasmus meines Lebens. Mit jeder Kontraktion konnte ich fühlen, wie sich mein Arschloch krampfhaft um ihren Schwanz zusammenzog. Sobald mein Abspritzen einsetzte, begann sie lauter zu stöhnen und zu grunzen, schob dann mit einem kräftigen Stoß ihren Fickstock tief in mich und hielt ihn dort fest. Als ich kam und dabei spürte, wie sich mein Arschloch zusammenzog und wieder entspannte, enger wurde und ihren Schwanz nach jeder Welle wieder losließ, konnte ich auch ihren Schwanz fühlen, der in mir pulsierte, als Diana in mir kam. Ich schwöre, ich spürte, wie ihr Sperma tief in mich hinein spritzte, und mit jedem ihrer Spritzer zog sich ihr ganzer Körper kraftvoll zusammen, als sie schrie, was meinen Orgasmus plötzlich doppelt intensiv machte. Es schien ewig zu dauern – und ich denke, ich kam mindestens zweimal in schneller Folge, und es fühlte sich an, als würde mein Kopf und mein Herz explodieren.Als wir fertig waren, brach sie auf mir zusammen, ihr Schwanz war noch in mir. Nach diesem unglaublich starken Orgasmus war ich entspannter als je zuvor.Wir lagen so da und atmeten schwer, und ich spürte, wie ihr Penis langsam weicher wurde und schrumpfte, aber er blieb in meinem Hintern. Wir blieben eine Weile so und ich denke, einer oder beide von uns waren auch ein bisschen weggetreten. Ich war gerade gefickt worden, hatte meinen Arsch von einer hinreißenden “Frau” für ihr selbstsüchtiges Vergnügen benutzten lassen. Es war das schönste Gefühl, das ich bis dahin gefühlt hatte. Ich hätte für immer so liegen können mit ihr auf mir und ihrem Schwanz in meinen Arsch und ihre Titten auf meinen Rücken gepresst. Ich wollte es wieder und oft machen. Ich wollte Dianas Sexpuppe sein.Plötzlich sagte sie: “Oh Scheiße, wie spät ist es? Ich habe noch einen Termin. Sie zog sich aus mir heraus und ging ins Badezimmer. Als sie herauskam, war sie wieder angezogen und sagte zu mir: “Badezimmer ist da drin, Schatz. Wasch dich und zieh dich schnell an, ok? Ich will nicht zu spät kommen. Wie geht es mit dem Computer weiter?” Hast du gegebenenfalls morgenfrüh noch etwas Zeit?Ich war verwirrt. Ich sagte: “Ja ich müsste Morgen sowieso noch einmal nach dem Computer schauen und der Chef sprach da auch noch die Absprachen zu einer neuen PC-Anlage an.” Ich war immer noch voller Glückseligkeit von der Erfahrung, und alles, was ich dann noch sagen konnte, war “Ja wird schon gehen …” Sie lächelte und sagte: “Na dann komm so gegen Neun Uhr zum Frühstück und dann sehen wir weiter.” Jetzt zieh dich schnell an ich muss weg. End Teil 1