Geld allein macht nicht glücklich, oder doch?

1 Ekim 2020 0 Yazar: sexhikayeleri

Geld allein macht nicht glücklich, oder doch?Geld allein macht nicht glücklich – oder doch? 04Nachdem ich Ina im Schlafzimmer geparkt hatte, konnte ich mich auf meinen nächsten Termin vorbereiten.Zuerst einmal zog ich mich wieder an.Man sollte ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, dachte ich mir.Ich ging in mein Büro und sichtete die Viedoaufzeichnungen. Alles in bester Ordnung. Ich war immer wieder von meiner Idee begeistert, bei der Einrichtung und Planung der Wohnung auf eine komplette Überwachung gesetzt zu haben.So hatte ich jederzeit Zugriff auf eine geile Homeporno-Sammlung mit mir als Hauptakteur.In die letzten Aufnahmen mit Ina versunken wurde ich durch die Türklingel aus den Gedanken und dem genussvollen Anblick der schwingenden Prachteuter der kleinen Sau gerissen.Ich ging öffnen.Auf dem Weg zur Tür hörte ich leise Stöhngeräusche aus meinem Schlafzimmer. Keine Ahnung ob die von dem dort laufenden Porno kamen oder ob sich die dauergeile Ina schon wieder die Fotze wichste.Ich hoffte nur, dass mein nächster Termin nicht sofort was mit bekam.Was ich dann vor meiner Tür erblickte, ließ meine geilen Gedanken ganz schnell verschwinden.Eine, im wahrsten Sinn des Wortes, graue Maus.Nach der hat sich bestimmt noch keiner auf der Straße umgeschaut, Schoß es mir durch den Kopf.Ich schätzte sie auf Anfang 60. sie war ungefähr 170cm groß, weder schlank, noch dick. Halb lange, wie gesagt, graue Haare und eine Brille. Eben Durchschnitt. Vom Bewerbungsschreiben, wusste ich, das sie Single war. So wie sie ausschaute würde sie es auch bleiben.Bekleidet war sie mit einer ausgewaschenen, blauen Jeans und einem kurzärmeligen Pullover mit V-Ausschnitt. Beides im typischen Aldi-Style. Dazu trug sie flache , braune Sandalen an den nackten Füßen. Ihre Zehnägel waren selbstverständlich nicht lackiert, genauso wenig wie sie ansonsten auch nur den Ansatz von Schminke zeigte.Wäre ich meinem ersten Instinkt gefolgt, hätte ich sie jetzt schon wieder verabschiedet.Aber da ich eigentlich ein höflicher Mensch bin, bat ich sie herein.Sie nahm artig auf dem Stuhl vor meinem Schreibtisch Platz.” Guten Tag, ich bin die Vera Sommer und komme wegen ihrer Annonce.”Wenigstens sprechen konnte sie, dachte ich nur. An der Tür hatte sie nur ein verschämtes Nicken hervor gebracht. Auch jetzt schaute sie mir nicht in die Augen.Ich ließ meinen Blick ungestört über sie wandern.Unter dem Pulli zeichneten sich zwei Hügel ab, die maximal Körbchengröße B sein konnten.”Ja, Frau Sommer, schön das sie da sind.”, log ich.”Was stellen Sie sich denn bei der ausgeschriebenen Tätigkeit unter “überproportionalem Einsatz” vor. Denn nur dafür bin ich bereit, ein überproportionalen Gehalt zu zahlen?”, fragte ich sie.”Ich habe, ehrlich gesagt keine Ahnung. Ich weiß nur, dass ich gut putzen und kochen kann. Ich war, vor meiner Arbeitslosigkeit Köchin. Vielleicht erwarten Sie von mir, dass ich auch am Sonntag arbeite, oder zu später Stunde? Das wäre kein Problem für mich. Ich brauche das Geld sehr nötig.”, antwortete sie mir. Auch bei diesem, für ihre Verhältnisse, längeren Satz schaute sich mich immer wieder nur kurz an.Ich wollte es hinter mich bringen.”Schauen Sie mich bitte an, Frau Sommer. Oder darf ich Vera sagen?”, stimmte ich einen etwas versöhnlichen Ton an. Sie nickte nur und hob den Blick. Selbstbewusstsein war definitiv auch nicht ihre Stärke.Ich schaute Vera direkt und gerade in die Augen. “Ich erwarte nicht nur, dass du, wenn nötig auch mal Sonntag arbeitest oder spät Abends, ich erwarte genauso, dass du alle Tätigkeiten hier in meiner Wohnung nackt ausführst.”Sprachs und schwieg. Ich rechnete fest damit, das sie aufstand und ging.Ich sah, wie sie knallrot wurde. Ihr Adamsapfel zuckte. Ein wenig Feuchtigkeit trat in ihre Augen.”Jetzt bitte nicht heulen”, dachte ich nur. “Steh einfach auf und geh.”Und sie tat mir den Gefallen. Sie stand langsam auf. Ihr Blick ging wieder Richtung Fußboden.Aber sie ging nicht!Langsam, ohne ein Wort zog sie sich den Pullover über den Kopf, stieg aus der Hose.Sie schaute mich dabei konsequent nicht an. Mit immer noch hochrotem Kopf öffnete sie ihren BH und ließ ihn fallen. Ihre Brüste waren nicht nur ziemlich klein, sie waren auch schon ziemlich schlaff. Hatten aber große, lange Nippel.Zum Schluß streifte sie ihren weißen Schlüpfer ab.Völlig regungslos stand sie jetzt splitternackt vor mir. Sie versuchte nicht etwas zu verbergen. Die Arme hingen einfach seitlich an ihrem Körper herunter.Ihre Pflaume war mit einem, nicht sehr dichten, krausen Haarbusch in der selben fürchterlich grauen Farbe wie ihr Kopfhaar versehen.”Dreh dich um”, wies ich sie an.Gehorsam folgte sie. Ihr Arsch war ziemlich klein und faltig. Sie konnte ihre 60 Jahre nicht leugnen.Nichts desto Trotz war ich gespannt, wie weit sie gehen würde.”Bück dich mit durchgedrückten Knien”, kam meine nächste Anweisung.Sie tat es. “Zieh deine Arschbacken auseinander und präsentier mir deine Fotze.”Sie tat es. Ich hörte ein leises Stöhnen von ihr. War es vor Scham? Keine Ahnung. War mir auch egal. Ich trat hinter dem Schreibtisch hervor und griff mit einer Hand an ihre haarige Pflaume. Spürte ich da etwa Feuchtigkeit? Ich wollte mich vergewissern. Mit Zeige- und Mittelfinger drang ich in die Fotze ein. Wirklich – die Alte war nass!Ich war verblüfft. Mit beiden Fingern massierte ich ihren Scheidenkanal. Sie stöhnte. Zwar nur sehr leise, aber sie stöhnte. Und sie wurde noch nässer. Es schien ihr wirklich zu gefallen!Ich stieß noch ein paar Mal energisch in das Fickloch der Alten. Ihre kleinen Tittenschläuche schaukelten hin und her. Das Stöhnen wurde lauter.”Gefällt dir, was ich mache?”, fragte ich sie. “Oh ja, da war schon lange nichts anderes als meine Finger drin”, stöhnte sie mehr wie sie sprach.”Da wird auch nichts anderes reinkommen. Eine derart haarige Fotze ficke ich nicht”, antwortete ich ihr.”Du kannst es doch ändern”. O.K. die Alte war wirklich geil geworden und schien es wissen zu wollen.Ich war entschlossen es darauf ankommen zu lassen und ein kleines, schweinisches Spiel mit ihr zu treiben.Das war der richtige Zeitpunkt um die geile Sau Ina aus meinem Schlafzimmer zu entlassen.Ich wies Vera an, wieder auf dem Stuhl vor dem Schreibtisch Platz zu nehmen. Sie sollte mit gespreizten Schenkeln auf mich warten.Gehorsam setzte bursa escort sie sich und klappte ihre Schenkel etwas auseinander.”Weiter auf!”, schnautzte ich sie an. Sie gehorchte umgehend und präsentierte ihre haarige Möse.”Und jetzt schön so sitzen bleiben, bis ich wieder da bin”. Sie nickte ergeben.Ich verließ das Büro um mein Kontrastprogramm zu dem alten, faltigen Modell zu holen.Ina lag immer noch artig auf dem Bett und schaute sich die Pornos an.Als ich reinkam, war sie gerade dabei mit einer Hand ihre Tittenberge zu walken. Von der anderen Hand hatte sie drei Finger im Arsch versenkt. Ich konnte sehen wie ihre Fotze von ausgetretenem Geilsaft glänzte.Am Bett angekommen, löste ich die Leine vom Bettgestell. “Genug gewichst, du bekommst zu tun”, sprach ich und zog an der Leine. Gehorsam wie ein Hündchen folgte sie mir auf allen Vieren.Wir gingen ins Büro. Auf dem kurzen Weg dahin mußte ich aber immer wieder runter schauen.Es war ein geiler Anblick, wie dieses junge, nasse Fickvieh beim krabbeln mit ihrem prallen Arsch wackelte und ihre riesigen Titten fast auf dem Boden schleiften. Das absolute Kontrastprogramm zu dem, was uns im Büro erwartete.Als wir angekommen waren, sah ich Ina stutzen. Mit so einem Anblick hatte sie sicher nicht gerechnet. Sie konnte aus ihrer Hundeperspektive genau in die haarige, alte Fotze starren.”Siehst du auch was ich sehe?”, fragte ich sie. “Haare, viele hässliche Haare!”, kam es von ihr.„Genau. Und die müssen erst mal weg. Mal sehen, ob man dann was mit der anfangen kann.Sie heißt übrigens Vera“, antwortete ich Ina, die immer noch das faltige Fleisch vor ihr betrachtete.„Ich geh nur schnell ins Bad, das Werkzeug holen.“, verabschiedete ich mich kurz.Als ich mit dem Rasierzeug zurück kam, mußte ich stutzen. Mein geiles Hündchen mit seinen Monstertitten hatte doch tatsächlich ihre Fickfresse in der haarigen Spalte vergraben und leckte darin herum. Mit beiden Händen hatte sie die ziemlich großen inneren Schamlippen auseinander gezogen und ließ ihre Zunge im feuchten Loch der Alten kreisen. Die stöhnte vernehmlich.„Hey Ina!“, schnauzte ich sie an. „Kaum läßt man dich eine Sekunde aus den Augen hast du deine Fresse in einer fremden Fotze!“„Sie hat mich doch so doll angebettelt.“, antwortete mir Ina und schaute mit treuem Hundeblick hoch zu mir.„Jetzt aber an die Arbeit. Befreie die alte, nasse Fotze von dem Gestrüpp.“, wies ich sie an.Da Vera ihre Fotze noch immer schön präsentierte, konnte Ina sofort loslegen. Erst das grobe Gewöll mit dem Bartschneider und dann ging es an die Nassrasur. Das Gefühl der Klinge auf ihren Schamlippen, geführt von einer geschickten Frauenhand schien der Alten sichtlich Freude zu machen. Nachdem sie anfangs etwas skeptisch geschaut hatte, genoß sie es jetzt mit geschlossenen Augen.Auch Ina schien ihren Spaß zu haben. Obwohl schon kein Haar mehr den Blick auf die Fotze versperrte ließ sie immer wieder die Klinge über Veras willig dargebotene Schamlippen gleiten.Jetzt, wo ich freien Einblick auf die glatt rasierte Lustgrotte der Alten hatte, mußte ich feststellen, daß es das beste Teil an ihr war. Ihre kleinen Schamlippen waren ziemlich groß und schauten geil zwischen den äußeren Fotzenlappen hervor. “Zieh ihr die Fotze auf.”, gab ich Ina das Kommando.Sie griff sich die Lappen und zog sie genüßlich auseinander. Soweit es nur ging! Vera stöhnte wieder auf. Ich hatte jetzt einen guten Einblick in das naß glänzende Fickloch der alten Sau.Der Kitzler stand deutlich sichtbar hervor. Ina streckte die Zunge heraus und leckte an dem Lustzapfen. Veras Kopf wurde immer roter und sie stöhnte lauter. Ich ging um sie herum und stellte mich hinter sie. Mit beiden Händen griff ich an ihre hängenden, kleinen Euter. Grob knetete ich das weiche, schlaffe Fleisch. Die Zitzen wuchsen.Ich zwirbelte sie mit Daumen und Zeigefinger und zog heftig daran. Es mußte ihr Schmerzen bereiten. Ich zog, als ob ich ihr die Nippel abreißen wollte. Aber sie schrie nicht, nein sie stöhnte lauter. Also machte ich so weiter. Ina hatte ihr inzwischen schon drei Finger in die Fotze geschoben und fickte sie emsig. “Nimm die ganze Hand. Ramm deine Faust in das verkommene, alte Fickloch!” Sie tat es nur zu gern. Mit einem geilen Grinsen schob sie ihre Faust in die alte, zuckende Fotze. Vera stöhnte immer heftiger. Ihr faltiger Bauch hob und senkte sich im Rhythmus zu Inas Stößen.Vera stöhnte: “Ich möchte deinen Schwanz, bitte, bitte dringend.””Kannst du haben. Ab auf die Couch und knie dich auf alle Viere.”, kommandierte ich sie.Sie sprang auf und lief förmlich, mit zitternden Knien zu Couch.”Den Arsch richtig schön hoch und die Fickstelzen weit auseinander.” Als sie die passende Position eingenommen hatte, drückte ich ihr meinen Kolben in die pitschnasse Fotze.Ein heftiges Stöhnen, war die Antwort. Ich jagte ihr meinen Schwanz drei, vier Mal hart in das Loch, zog ihn dann sofort raus und setzte die Eichel an das runzlige Arschloch.”Nein!”, kam es laut von vorn, “nicht in den Arsch, da hat mich noch keiner rein gefickt!”Ich diskutierte gar nicht, zog ihre kleinen, faltigen Arschbacken auseinander und drückte meine gut geschmierte Eichel in das enge Loch. Jetzt schrie sie doch!Unbeirrt schob ich meinen Schwanz Stück für Stück hinein. “Schön locker lassen. Du wirst es gleich genießen.” Als ich ihn komplett in der Arschmöse versenkt hatte, hielt ich einen Augenblick inne um dann mit langsamen Fickbewegungen das jungfräuliche Loch zu weiten.Es dauerte auch wirklich nicht lange und aus dem schmerzverzerrten Schreien wurde ein Stöhnen.Ich drehte mich zu Ina, die hinter mir kniete und sich von unten genau die Wühlarbeit meines Schwanzes in der Arschrosette an schaute. “Jetzt deine Hand!”Das geile Stück wußte sofort was ich wollte. Sie grinste mir zu und begann ihre Hand in die Fotze der Alten zu drücken. Aus den Stöhngeräuschen der Alten wurden wieder Schreie. “Nein, nicht, ihr zerreißt mich!”, rief sie. Ich blaffte kurz zurück: “Stell dich nicht so an, in deiner ausgeleierten Fotze ist genug Platz und einen Schwanz im Arsch hast du doch schon lange gewollt.” Dabei griff ich ihr von hinten wieder an die Zitzen und zog sie extrem lang. Ich konnte das Geräusch was sie von sich gab nicht definieren. Es wurde aber zu einem immer lauter werdenden Stöhnen, während ich zitzenzwirbelnd escort bursa ihren Arsch fickte und Ina zeitgleich ihre Fotzengrotte mit der kompletten Hand bearbeitete.Die kleine, verkommene Sau massierte mir dabei noch zusätzlich durch Veras Scheidenwand meinen Schwanz. Diesem Reiz konnte ich nicht lang widerstehen. Die Reibung der engen Arschrosette und die Eichelmassage durch Inas Hand ließ meine Säfte steigen. Ich kommandierte nur kurz: “Ina, Maul auf!”, zog meinen schon zuckenden Riemen aus Veras Arschmöse und drückte ihn nach unten in das willig geöffnete Fickmaul der Kleinen.Kaum hatten ihre gierigen Lippen meine Eichel umschlossen pumpte ich auch schon los.Schub um Schub jagte ich die Wichse in ihren gierigen Schlund. Während sie jeden Tropfen schluckte stieß sie weiter, nun mit aller Wucht in die alte Fotze von Vera. Der kam es jetzt auch. Die Sau schrie, als ob sie geschlachtet würde. Sie zuckte und zappelte an Inas immer noch fickender Hand. Ihr faltiger Körper zitterte und bäumte sich auf.Als das Zittern weniger wurde und die Schreie verklungen waren zog meine kleine Geilhündin ihre Faust aus Veras geschundenem Fickloch.Die brach, völlig fertig, auf der Couch zusammen.Das hielt Ina nicht davon ab, meinen leergepumpten Prügel mit größter Gewissenhaftigkeit weiter ab zu lecken. Sie ließ nichts aus. Ihre Zunge polierte meinen Schwanz, glitt zu meinen Eiern, leckte mir gründlich den Sack sauber. Als ich die Beine weiter spreizte, kroch sie unter mich und wanderte mit ihrer Zunge durch meine Arschritze. Sie zog mir die Backen auseinander und leckte meine Rosette auch noch sehr gründlich.Mit der kann man wirklich was anfangen, dachte ich mir so.Für Vera hatte ich aber beim besten Willen keine Verwendung. Sie schaute mich zwar unendlich dankbar an und betonte immer wieder, dass sie noch nie in ihrem Leben so gut gefickt worden wäre, aber ich mußte mir eingestehen, dass ich wahrscheinlich ohne den Anblick der läufigen Ina noch nicht mal einen hoch bekommen hätte.So verabschiedete ich sie dann auch freundlich, brachte sie noch zur Tür. Vera, als artiges Hündchen kniete dabei, wieder an der Leine, neben mir.Ich schaute zu ihr runter. „Und nun zu dir. Falls du heute noch was vor hast – vergiss es.“„Nein, ich kann gern bis morgen Vormittag bleiben. Vielleicht hast du ja noch etwas Sacksahne für mich.“, antwortete sie mir. Dabei richtete sie den Oberkörper auf, umfasste ihre Titten mit beiden Händen und hob mir die Fleischberge provozierend entgegen.Obwohl gerade abgespritzt, verspürte ich schon wieder ein leichtes Zucken im Schwanz.Ich führte sie jetzt erst mal zum relaxen auf die Terrasse, entfernte die Leine und ging etwas zu trinken zu holen.Mit einem Bier für mich und der Weißweinschorle für Ina kam ich wieder zurück. Das kleine, nackte Tittenvieh stand am Terrassenrand und schaute auf die gegenüberliegenden Häuser. So konnte ich in aller Ruhe ihren herrlichen, runden Prachtarsch betrachten. Durch die hohen Schuhe die sie wieder angezogen hatte, kamen die zwei prallen Halbkugeln hervorragend zur Geltung.Ich hätte sie schon wieder bespringen können.Das wollte ich mir aber noch ein bisschen aufheben.Ich stellte mich neben sie und reichte ihr das Glas.Jetzt sah ich auch was sie so interessiert beobachtete. Es war das Pärchen gegenüber, welches splitternackt auf dem Balkon rum lag.Der Anblick schien ihr zu gefallen. Ich sah, wie sie vielleicht unbewußt ihre prallen Titten am Sichtschutzstrauch rieb. Sie reizte ihre Nippel mit dem Gebüsch! Ich grinste sie an und prostete ihr zu. Sie nahm einen kräftigen Schluck. Beim zweiten Schluck ließ sie etwas vom Wein wieder raus laufen. Er tropfte auf ihre Titten. „Oh, wie ungeschickt. Jetzt hab ich mich eingesaut. Könntest du bitte….“ Dabei grinste sie mich lüstern an und drückte ihre Euter mir entgegen. Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen. Ich leckte jeden Tropfen von diesen fleischigen Prachtexemplaren ab. Besonders gründlich behandelte ich die rosa Nippel. Das blieb nicht ohne Wirkung auf sie. Die Nippel richtet sich wieder auf und sie drückte sie mir noch fester in den Mund.Wir standen bestimmt fünf Minuten so da und ich war nur mit Lecken und Saugen beschäftigt.Auch auf mich blieb das nicht ohne Wirkung.Mein vor kurzem erst entleerter Riemen begann zu zucken und reckte sich.Ina quittierte das mit einem lüsternen Blick auf den wachsenden Fleischspeer.„Komm“, sprach sie. „Jetzt noch mal in aller Ruhe, ausgiebig in den Arsch.“Sie löste sich von mir, ging mit ihrem geilen Hüftschwung zur Liege, kniete sich hin, machte ein Hohlkreuz und präsentierte mir ihre nimmersatten Ficklöcher.Ich konnte gar nicht anders. Immer noch mit meinem Bier in der Hand drückte ich meine Eichel in ihr geschmeidiges Arschloch. Herrlich wie mich die enge Rosette umfing.„Nicht weiter, nur die Eichel.“, kam es von Ina.Ich ließ ihn also so stecken. Ina begann ihr Arschloch rhythmisch zusammen zu ziehen und wieder zu lockern. Sie pumpte meinen Schwanz regelrecht zu vollster Härte!„Und jetzt gemütlich stoßen. Trink ruhig dein Bier dabei weiter. Benutz mich einfach als dein Spermadepot. Fick mich in aller Ruhe und lass es laufen, wenn es kommt.“Wer kann da schon widerstehen. Ich trank mein kühles Bier und fickte die Arschmöse der kleinen Sau in aller Ruhe. Das ging bestimmt 10 Minuten so. Da gerade erst entleert, konnte ich jetzt wirklich genießen.Mein Blick ruhte wie gebannt abwechselnd auf ihren göttlichen Halbkugeln zischen denen mein praller Riemen immer wieder eintauchte und den sichtbar schaukelnden Eutern.Ich gab ihr mit der freien Hand zwischendurch leichte Klapse auf die Arschbacken und ergötze mich wie das pralle, stramme Fleisch leicht zitterte und sich rötete.Dann war es aber soweit. Ich spürte, wie der Saft in meinen Eiern zu brodeln begann. Mein Sack zog sich zusammen und ich pumpte ihr die nächste Ladung in das gierige Arschloch.Sie hatte die ganze Zeit keinen Ton von sich gegeben.Als das Zucken meines pumpenden Schwanzes aufhörte, ließ ich ihn aus dem nassen Loch gleiten. Ihr geöffnetes Arschloch sah herrlich geil aus.Sie drehte sich auf den Rücken, griff sich ihr Weinglas vom Boden und stand auf. Mit weit gespreizten Beinen stand sie vor mir und hielt sich das Glas an ihren Arsch.Die Sau drückte doch tatsächlich meinen Geilsaft aus ihrem bursa escort bayan Arsch in das Glas!Ich sah wie die schleimigen Fäden sich mit der Schorle vermischten. Als nichts mehr kam, fasst sie sich noch mal mit der anderen Hand zwischen die Beine, wischte den Rest der an ihren Backen runtergelaufen war auf.Genüsslich leckte sie sich die spermaverschmierten Finger ab, lächelte mich an und trank die Schorle mit meiner Wichse drin aus.Ich war fasziniert von so viel Verkommenheit. „Ich hab doch gesagt, ich bin spermasüchtig.“, kam es von ihr.Danach brauchte ich aber erst mal etwas Ruhe.Wir gammelten in den nächsten Stunden bei belanglosem Geplauder in der, langsam untergehenden, Abendsonne.Als es zunehmend dunkler wurde, fragte ich sie, ob sie Lust hätte mit mir in meine Stammkneipe zu gehen und dort einen Happen zu essen.Außerdem könnte sie da ein paar von meinen Kumpels kennen lernen, bot ich ihr noch an.„Oh, sehr gern, ich hab aber nichts anderes zum Anziehen dabei.“„Rock und Bluse reichen. Die Unterwäsche brauchst du nicht. Das ist nur eine kleine Kneipe, wo mich jeder kennt“, antwortete ich. „Aber das Halsband behält du an.“, ergänzte ich noch.Sie grinste. „Tittenschau der läufigen Hündin für deine Kumpel?“, fragte sie.Eh ich antworten konnte kam gleich hinterher: „Aber gern doch. Wollt mal sehen was die Jungs für Augen machen….und was bei ihnen sonst noch so was macht…“.Die Sau hatte natürlich sofort meine Gedanken erraten.Ich rief also noch schnell ein paar Kumpel an.Mehr wie Drei hatten aber keine Zeit mit mir ein Bier zu trinken.Bewußt erwähnte ich nichts von Ina. Ich wollte mich schließlich an den Blicken von ihnen weiden.Ina hatte sich inzwischen geduscht und Bluse und Rock angezogen.Ohne BH drückten ihre rosa Nippel deutlich durch den weißen Stoff.Bei jeder Bewegung hatte ich Angst ihre schaukelnden Titten würden die Knöpfe abreißen.Wir stiegen in mein Auto und fuhren zur Kneipe. Während der Fahrt hatte ich starke Probleme mich auf den Verkehr zu konzentrieren. Nicht nur das ihr Rock ziemlich hoch gerutscht war und die prallen Schenkel entblößte, auch ihre Euter, welche durch das Gurtband noch mehr hervor traten waren eine einzige Provokation. Sie hatte an der Bluse die obersten vier Knöpfe offen gelassen. Ich rechnete jeden Augenblick damit, dass bei der nächsten Bodenwelle die Titten aus der Bluse springen. Nach kurzer Fahrt standen wir dann vor meiner Stammkneipe. Ich stieg aus und ging um den Wagen herum. Ganz Gentleman, öffnete ich Ina die Tür. Das kleine Luder stieg provozierend langsam aus. Sie achtete gewissenhaft darauf, dass ich lange genug auf ihre nackte Fotze starren konnte. “Und, gefällt dir immer noch was du siehst?”, fragte sie, mit einem schelmischen Grinsen. Vergaß dabei auch nicht ihre Titten an mich zu pressen und reckte mir ihr Kussmündchen entgegen.Ich ging auf ihr Spiel ein, gab ihr einen innigen Zungenkuss und glitt mit der Hand unter ihren Rock. Die Geilschnecke machte sofort die Beine etwas auseinander. So konnte ich ihr nochmal genüßlich an die nackte Fotze fassen. Sie war schon wieder feucht!Wir gingen in die kleine Kneipe rein. Es war, wie bei diesem herrlichen Sommerwetter nicht anders zu vermuten, nichts los. Außer Martin, dem Wirt, war noch keiner da.Als er uns sah, hätte er fast das Bierglas fallen lassen.Ich muss erwähnen, dass Martin schon seit Jahren Single ist. Er lebt für seinen kleinen Laden. Zudem ist er ein fantastischer Koch. Das sieht man ihm auch an. Unter seiner Schürze wölbt sich ein mächtiger Bauch.Er begrüßt uns, kann seinen Blick aber nicht von Inas Prachteutern lösen.”Ich werd ja gleich irre! Wen hast du denn da mitgebracht?”, begrüßte er mich herzlich mit seinem typischen breiten Lachen. “Ich bin der Martin.”, stellte er sich artig bei Ina vor und reichte seine Pranke über den Tresen. Ina lächelte ihn an. Als sie ihm die Hand reichte, mußte sich sich etwas über den Tresen beugen. Ich dachte jeden Moment ihre zwei Dicken fallen aus der Bluse. Genau wie Martins Augen aus dem Kopf zu fallen drohten. „Hey, ich bin die Ina. Dir scheint zu gefallen, was du siehst?“, begrüßte sie ihn spöttisch. „Und ob,“ antwortete Martin, „sowas Aufregendes hatten wir hier seit Jahren nicht mehr gesehen.“„Na dann warte mal ab was noch so kommt.“, spannte ich Martin auf die Folter. Ich nahm die mitgebrachte Leine und knipste sie an Inas Halsband fest.Prompt ging die kleine Sau vor mir auf alle Viere.Martin kam aus dem Staunen nicht heraus.Ich ging mit Hündin Ina zu meinem Lieblingsplatz. Sie folgte mir artig ohne zu vergessen, ihren prallen Arsch beim krabbeln schön raus zu strecken. Martin konnte sich gar nicht satt sehen.„Soll sie noch eine Extrarunde drehen?“, fragte ich ihn. „Sehr gern.“, grinste er. Ich griff zu ihr runter, öffnete noch einen Knopf an der Bluse. Es passierte genau das, was ich beabsichtigt hatte. Die fetten Euter schwappten heraus und hingen geil zu Boden. Zusätzlich schob ich ihr den Rock über den Arsch hoch. „Dreh eine Runde!“, gab ich ihr das Kommando. Es war immer wieder ein Genuss mit anzusehen, wie diese geile, kleine Drecksau mit ihren verfickten Eutern spielte. Völlig schamlos krabbelte sie auf allen Vieren mit wackelnden Titten und rausgestrecktem Arsch durch die Kneipe.Martins Hand war nicht mehr zu sehen. Offensichtlich war sie unter seiner Schürze verschwunden.Wenn ich ihn richtig einschätzte, war er hinter seinem Tresen schon am Wichsen. „Geilhündin, schau hinter dem Tresen ob du was zu spielen findest!“, beorderte ich Ina dort hin.Artig folgte sie meiner Anweisung. Nur Sekunden später sah ich Martin die Augen verdrehen und hörte schmatzende Geräusche.Das wollte ich mir natürlich anschauen. Welch geiles Bild bot sich mir dann: Der dicke Mann, hatte seine Schürze angehoben, die Hosen hingen auf Kniehöhe und Inas Kopf war direkt unter seiner Prachtwanne verschwunden. Ohne die Hände zur Hilfe zu nehmen blies sie seinen Schwanz nach allen Regeln der Kunst. Wie gut sie im Blasen war, wußte ich ja nur zu genau.Martin stöhnte: „Oh, Himmel, die musst du ab sofort immer mitbringen. So eine geile Sau, die auch noch so gut aussieht…..“ Weiter kam er nicht. Seine Knie begannen zu zittern und ich entnahm den Schluckgeräuschen von Ina, dass er gerade seinen Saft in ihren Rachen pumpte.Ina ließ den ausgespritzten Schwanz aus dem Mund gleiten und grinste siegessicher zu Martin hoch. „Hier hatte aber jemand echt Überdruck.“, kommentierte sie den Schnellschuß und leckte sich lüstern die spermaverschmierten Lippen.Fortsetzung folgt….