Joe’s geile Mutter 09/19 [Netzfund]

23 Eylül 2020 0 Yazar: sexhikayeleri

Joe’s geile Mutter 09/19 [Netzfund]Der restliche Sonntag verlief nicht so glücklich. Mom war anscheinend sehr sauer darüber, dass ich wieder mit Sue gefickt hatte und hielt mir eine lange Strafpredigt. Offenbar waren Sue und ich in der Küche wirklich sehr laut gewesen und Mom hatte unser Liebesgestöhne in ihrem Zimmer gehört. Ich spielte den reumütigen Sünder, aber es nutze nichts. Mom verhielt sich in nächsten Tagen mir gegenüber lieb, aber distanziert. Körperlichen Kontakt lehnte sie strikt ab und das fiel ihr offenbar nicht einmal schwer. Dabei hatte ich angenommen in ihr wieder die sexuelle Lust geweckt zu haben, oder täuschte ich mich darin? Sue hätte gerne noch einmal mit mir gefickt, wie sie sagte, aber hatte Angst vor Mom und so lief ich fast eine Woche mit steinharter Latte herum und niemand kümmerte sich darum.Am Donnerstag kam ich bereits gegen Mittag nach Hause und war überrascht, als ich Moms kleinen Wagen vor der Garage stehen sah. Ich ging in die Küche, rief nach ihr, aber niemand antwortete. Ich lief nach oben und öffnete leise ihre Schlafzimmertür. Mom lag quer auf dem Bett, ihren engen Rock bis zum Bauch hochgezogen, so dass ich ihr seitlich zwischen die gespreizten Beine schauen konnte und in ihrer Fotze steckte Sues dicker, roter Vibrator. Sie hatte es offensichtlich ziemlich eilig gehabt, denn ihr kleiner Slip hing noch um einen Fuß.Mir fiel ein, dass sie jetzt Mittagspause hatte und sie musste in aller Eile nach Hause gefahren sein, um den Vibrator einmal ungestört ausprobieren zu können. Wahrscheinlich hatte sie sich hastig den Rock nach oben gezogen, den Slip abgestreift und schon lag sie breitbeinig auf dem Bett und hatte sich den Vibrator hinein gedrückt. Also war sie jetzt doch geil und bei diesem Anblick wurde mein Schwanz sofort wieder steif und ich zog die Tür etwas zu, damit sie mich nicht entdecken konnte. Mom stöhnte leise und trieb sich den dicken Kunstpimmel mit kurzen, harten Stößen in ihr heißes Fickloch hinein, während sie mit der anderen Hand ihre strammen Titten über der Bluse knetete. Sie warf langsam ihren Kopf hin und her und schien knapp vor ihrem Orgasmus zu stehen, denn ihr Stöhnen und Keuchen wurde immer lauter. Ihre dicken Schamlippen umschlossen fest den harten, glitschigen Schaft und plötzlich hörte ich auch das leise Summen, das von dem Vibrator ausging. Ich holte meinen Schwanz aus der Hose und begann mich langsam zu wichsen, während ich ihr durch den Türspalt zusah. Bei Mom schien es schon so weit zu sein, denn laut keuchend legte sie ihren Kopf in den Nacken, bog ihren Rücken durch und schob sich den dicken Vibrator noch einmal tief in ihre zuckende Fotze hinein. Stöhnend schloss sie ihre Beine und presste sie fest zusammen, während sie lustvoll ihr Becken kreisen ließ. Von unten aus der Küche hörte ich ein “Hallo” und hastig stopfte ich meinen steifen Schwanz in die Hose zurück. Mom hatte ihre Beine fast bis ihrem Bauch gezogen und darunter sah ich den großen, dicken Vibrator, der noch immer tief in ihrer Fotze steckte. Leise schloss ich die Tür.In der Küche erwartete mich eine Überraschung, denn Gina stand vor mir. Ich glaube, ich wurde puterrot, als ich sie sah, versuchte aber mir meine Verlegenheit nicht anmerken zu lassen.”Aha, da ist ja der große Bruder der kleinen Schwester”, sagte sie, als ich auf sie zu kam. “Was willst du? “, fragte ich knapp. “Ist Sue nicht hier?”, fragte sie mich lächelnd. “Nee. Oder siehst du sie irgendwo?”, antwortete ich unfreundlich. Über uns stieß Mom einen lauten, zufriedenen Seufzer aus, der in einem nicht weniger lauten Stöhnen endete und hastig packte mardin escort ich Gina am Arm und zog sie mit mir. Hatte sie etwas gehört? Auf keinen Fall durfte sie etwas von unserem stillen Familienglück erfahren. “Komm mit zur Garage!”, sagte ich, aber sie drückte meine Hand zur Seite. “Lass mich los!”, fauchte sie zickig, wurde aber sofort wieder freundlicher. “Was soll ich denn mit dir in der Garage?”, flüsterte sie burschikos. “Komm mit!”, sagte ich nur und schob sie aus der Küche.In der Garage lagen ein paar Gartengeräte, die ich zu reinigen begann. Gina hopste auf die Werkbank und ließ ihre Beine schaukeln. Eigentlich war sie für ihre Alter recht niedlich und ich musste immer an den Sonntagmorgen denken, als ihr Stiefvater sie so fürchterlich durch gerammelt hatte. Mein bester Freund meldete sich bei diesen Gedanken sofort wieder und wurde steif. Gina sah mich von der Seite an und ihr schien etwas auf dem Herzen zu liegen. “Wo ist eigentlich mein Vibrator?”, wollte sie wissen. “Dein Vibrator?”. Ich glaubte mich verhört zu haben. “Na klar. Oder meinst du, der gehört deiner Schwester?” Wieder wurde ich ziemlich rot. “Sie hat ihn sich nur ausgeliehen. Er gehörte meiner Mom und nun gehört er mir.”Ich konnte mir richtig vorstellen, wie sie mit dem dicken Vibrator in ihrer kleinen Pflaume auf dem Bett lag, ihn rein und raus bewegte und ihr Stiefvater über ihr kniete, um sie voll zu spritzen. Das steife Pochen in meinem Schwanz nahm an Intensität zu. “Was willst du denn damit? Hast du’s so nötig? “, spottete ich. Sie legte ihren Kopf zur Seite und sah mich etwas hämisch an. “Ich glaube, dass du es viel nötiger hast, sonst würdest du nicht mit deiner Mom und Schwester ficken, oder?” Wieder lief ich rot an und begann in Gedanken meine Schwester zu verfluchen. ‘Oh Sue, du altes Plappermaul’, dachte ich und biss mir vor Wut auf die Lippen. Gina lächelte sanft. “Ich kann schweigen”, flüsterte sie. “wenn du jetzt ein bisschen lieb zu mir bist.”Ich sagte nichts und Ginas kleine Hand strich langsam über die gewaltige Beule vorne in meiner Jeans, die sie zweifellos schon lange bemerkt hatte. Warum nicht, dachte ich nur. Ihr Stiefvater machte es schließlich jeden Sonntag mit ihr und konnte nur hoffen, dass sie wirklich ihren Mund halten würde.Gina zog mich an sich und ihre kleine Zunge wanderte in meinen Mund. Ihre Finger streichelten geschickt meinen harten Ständer über der Hose und nach einer Weile, schob sie mich von sich und öffnete langsam meine Jeans. Sie zog die Unterhose etwas nach unten und mein steifer, großer Schwanz sprang daraus hervor. Sie stieß einen kleinen Freudenschrei aus und umfasste mit ihren kleinen Fingern meinen großen Kolben, um ihn geschickt zu massieren. Sie begann meinen Schwanz kräftig zu wichsen und beugte sich nach einer Weile hinunter und leckte schnell mit ihrer Zunge über meine wulstige Eichel. Sie hatte Übung darin, das wusste ich und als meine Erregung anstieg und sie immer noch an meiner Schwanzspitze spielte, griff ich ihr in den Nacken und schob ihr von unten meinen steifen Pfahl ein Stückchen in den Mund hinein. Sie begann sofort daran zu saugen, wobei sie mit einer Hand weiterhin meinen harten Schaft wichste. Gleichmäßig stieß sie sich den steifen Schwanz in den Mund und ich brauchte nur dazustehen und sie gewähren lassen. Blasen konnte sie phantastisch, nicht so wie Mom oder Sue, aber mindestens genauso gut. Mit den Hüften stieß ich von unten in ihren Mund hinein, aber nicht mit voller Länge, denn ich wollte sie nicht verletzten.Ab und zu leckte sie mit langer Zunge den ganzen Schaft entlang, saugte uşak escort mit ihren schmalen Lippen an dem harten Pfahl, um sich dann den Schwanz sofort wieder tief in den Mund zu stecken. Auf meiner Eichel bildete sich bereits der erste Samentropfen, als sie sich endlich wieder vor mir aufrichtete. “Du hast einen tollen Schwanz”, stellte sie fachmännisch fest und zog mir die Jeans mitsamt der Unterhose herunter.Bewundernd hielt sie meinen steil aufgerichteten Riemen in ihrer Hand und begann ihn wieder langsam zu wichsen, während sie meinen prallen Sack zärtlich mit der anderen Hand knetete. Das machte sie wirklich geschickt und stöhnend schloss ich die Augen und spürte wie meinen Saft langsam nach oben drängte. Das schien Gina aber auch zu bemerken und bevor ich spritzen musste, nahm sie ihre Hände vom meinem Riemen und lehnte sich auf der Werkbank zurück. “Ich glaube, dein Schwanz braucht eine kleine Pause”, säuselte sie leise. “Vielleicht solltest du dich jetzt ein wenig um mich kümmern.” Sie zog sich langsam ihren bunt karierten Faltenrock übers Knie, stützte sich dabei auf einen Ellenbogen ab, presste ihre schmalen Schenkel zusammen und zog sie bis zum Bauch empor. Mit einem verführerischen Lächeln spreizte sie vor mir langsam ihren Beine auseinander. Sie trug kein Höschen und präsentierte mir ihre dünn bewachsene, kleine Dose.Die hatte ich allerdings schon einmal gesehen, wenn auch nicht so deutlich, aber das wusste Gina ja nicht. Kurze, blonde Haare wuchsen auf ihren flachen Schamhügel und schmale Schamlippen ragten etwas aus dem ebenso engen Schlitz heraus. Aber zu meinen Erstaunen sah ich, dass da drunter der Eingang ihrer engen Fotze schon leicht geöffnet war und einladend feucht schimmerte. “Gefällt dir meine Muschi?”, fragte sie leise. Ich nickte brav.”Sie hat es gern wenn man sie leckt”, säuselte sie, aber das wusste ich ja auch schon. Da mein Schwanz wirklich eine Pause brauchte, beugte ich mich zwischen ihre gespreizten Beine und drückte meine Zunge zwischen ihre schmalen Schamlippen. Sofort fiel ihr Kopf nach hinten und sie begann laut zu stöhnen, während meine Lippen vorsichtig an ihren kleinen Fotzenlippen saugten. Meine Zunge wanderte in ihren engen Schlitz, fand den kleinen Kitzler, den ich ausgiebig umkreiste. Gina keuchte und ächzte mit zunehmender Lautstärke und ich konnte nur hoffen, dass Mom inzwischen wieder zur Arbeit gefahren war.Hart stieß ich meine Zunge in ihr kleines Fickloch hinein und ihre Hand griff in meine Haare. “Ja, saug mir die Fotze aus”, schrie sie. “Steck mir die Zunge rein. Fick mich in mein Loch.” Für ihr Alter hatte sie ein wirklich bemerkenswertes Vokabular, aber mich machte das noch schärfer. Ihr kleiner, nackter Hintern bewegte sich unter meiner Zunge auf und ab und ihre Hand drückte von oben immer fester gegen meinen Kopf, so dass meine Nase auf ihr blondes Stoppelfeld gepresst wurde und ich kaum noch Luft bekam. Sie stöhnte immer lauter.”Steck mir jetzt den Finger in den Arsch! Los steck ihn mir rein!”, keuchte sie und eine noch stärkere Erregung überfiel mich. Sie ließ meinen Kopf etwas los und ich schaute zu ihrer zarten, hell braunen Rosette hinunter, die von dem heruntergelaufenden Speichel und Mösensaft feucht glänzte. Ohne viel zu überlegen drückte ich einen Finger in das enge, braune Loch und begann ihn daran zu bewegen und schon presste mich ihre Hand auf ihre zuckende Fotze zurück. Meine Zunge leckte schnell durch ihren Schlitz, während ich sie mit dem Finger tief in ihr Arschloch fickte und plötzlich klappte sie schnell ihre schmalen Schenkeln, die hart gegen meine Ohren schlugen van escort und meinen Kopf zwischen ihnen begrub. Ihr enges Arschloch und ihre Fotze verkrampften sich und aus ihrem Fickloch strömte ein Schwall von ihrem Mösensaft in meinen Mund. Sie jaulte laut und zuckte wild mit ihrem nackten Unterleib, während sie sich, von ihrem Orgasmus geschüttelt, auf der Werkbank hin und her warf. Nach einer Weile legte sie ihre Beine über meine Schultern, erschöpft und ausgepumpt, aber nun war ich an der Reihe, richtete mich auf und drückte ihr die Beine wieder an den Bauch, wobei ich sie breit machte. Mein Schwanz war inzwischen nicht schlapper geworden und ich presste meine dicke Eichel energisch zwischen ihre schmalen Schamlippen. Sofort griff sie zwischen ihre Beine und dirigierte meine Schwanzspitze sicher zu dem Eingang ihres feuchten Ficklochs. Ohne Mühe glitt ich in voller Länge ihn sie hinein, so dass mein Sack laut gegen ihre flachen, runden Hinterbacken schlug. Sie ließ sich nun vollständig nach hinten fallen, wobei sie sich ihren dünne Pullover über ihre kleinen, spitzen Jungmädchentitten zog, als würde ich das von ihr erwarten und ich begann sie sofort mit langen, festen Stößen durchzuficken. Schon nach dem dritten, festen Stoß in ihre nasse Pflaume, kam sie erneut und warf sich vor mir auf der Werkbank hin und her. Ich drückte ihr die Beine noch weiter an den Bauch heran und glitt mit meinen Händen zu ihren kleinen, spitzen Hügeln auf ihrer Brust. Ihre Nippel waren steif und ich beugte mich zu ihnen herab, um daran zu saugen. Schon nach kurzer Zeit bekam Gina einen weiteren starken Orgasmus und bei mir war es auch soweit. Überhaupt wunderte ich mich darüber, dass ich es so lange in ihrem heißen, nassen Loch ausgehalten hatte, aber das lag wohl daran, dass sie trotz ihres Alters längst nicht so eng wie Mom oder Sue war. Ich begann zu spritzen und schob ihr meinen harten Schwanz noch einmal tief in ihre junge Fotze hinein und unter lauten Stöhnen schoss meine Ladung in ihre heiße Muschi. In vielen kleinen Schüben spritzte der Samen der letzten enthaltsamen Tage in sie hinein und Gina kam erneut mit einem lauten Schrei und zog mich zu sich herunter.Eine Weile lagen wir übereinander, küssten uns, während ich meinen Schwanz nur noch langsam in ihrem vollgespritzten Loch bewegte. “Das war sehr schön”, sagte sie leise und küsste mich erneut zärtlich auf denMund.”Wenn ich dir irgendwie helfen kann, dann sag mir Bescheid”, flüsterte sie mir zu und damals, als wir so eng auf der alten Werkbank lagen, außer Atem und ausgepumpt, verstand ich dieses Hilfsangebot sicherlich völlig falsch. Ich ahnte nicht, wie schnell schon ich ihre Hilfe benötigen würde. Mein Schwanz rutschte aus ihr heraus und wir zogen uns wieder an. “Hast du irgendeinem Menschen von der Sache mit Mom und Sue erzählt?”, wollte ich wissen, als wir noch einen Augenblick einträchtig nebeneinander auf der Werkbank saßen.Gina schüttelte energisch den Kopf. “Natürlich nicht und gerade von mir wird auch keiner etwas erfahren”, sagtesie geheimnisvoll, aber ich wusste, was sie damit meinte. Plötzlich zog sie ihre Augenbrauen hoch.”Aber vielleicht hat Fredi etwas mitbekommen, als Sue und ich uns im Schwimmbad darüber unterhielten. Er lag direkt hinter uns, weil er wieder einmal deine Schwester anmachen wollte.” “Fredi? Wer ist denn Fredi”, fragte ich.”So ‘n langer schmieriger Typ, 20 Jahre alt und ein ziemliches Arschloch.” Plötzlich hörten wir eine energische Stimme aus unserem Vorgarten, die laut und schon sehr ungehalten nach Gina rief. “Das ist Papa”, sagt sie und hüpfte schnell von der Bank herunter. “Danke”, sagte sie lächelnd und drückte mir erneut einen Kuss auf den Mund. Dann verschwand sie durch die Garagentür. Fredi, dachte ich nur noch. Wer ist dieser verdammte Fredi? Hoffentlich geht das gut.