Monika 3

11 Haziran 2021 0 Yazar: sexhikayeleri

Amateur

Monika 3Wir gingen zurück in die Umkleide um uns Badesachen anzuziehen. Mein Vater und ich trugen Shorts, meine Mutter einen sehr knappen Einteiler mit hohem Beinausschnitt, der ihren Hintern betonte. Monika hatte einen fast transparenten weißen Bikini, der kaum ihre Brüste halten konnte und zwischen den Beinen nichts verbarg. Mein Vater liess die beiden Frauen vorgehen und wartete eine Weile, bevor wir ihnen folgten. Der Abstand war so groß, dass die anderen Gäste nicht ahnen konnten, dass wir zusammengehörten. Ich sah, dass ein paar Männer hinter ihnen herschauten und ahnte, was mein Vater vorhatte. Er wollte beobachten, ob sich beide Frauen von anderen Männern ansprechen liessen. Aber mehr als ein paar Blicke von älteren Männern gab es nicht, auch als Monika sich provozierend bückte und jeder sehen konnte, wie sich ihre Fotze im Bikinihöschen abzeichnete. Wir setzten uns auf die Liegen etwas abseits vom Becken. Beide Frauen legten sich so, dass ihre Füsse auf dem Boden standen. Jeder, der an ihnen vorbeikam, musste zwischen ihre Beine schauen. Bei beiden zeichnete sich die Spalte gut sichtbar unter dem Stoff ab. Auf mich hatte es die gewünschte Wirkung: mein Schwanz wurde wieder steif. Bei meinem Vater konnte ich keine Beule in den Shorts erkennen, er war es wohl gewohnt, seine Frau und Schwägerin so zu sehen.Ich hatte die Aufgabe bekommen, Getränke für uns an der Bar zu holen. Als ich zurück kam mit einem schweren Tablett, sah ich das Monika ein Handtuch illegal bahis auf ihren Schoss gelegt hatte. Mein Vater stand auf und half mir beim Verteilen der Getränke. Jetzt konnte ich seine Beule in den Shorts erkennen. Als ich Monika fragend anschaute, lächlete sie und nickte. Ich setzte mich zu meiner Mutter und beobachte die beiden unauffällig. Mein Vater hatte seinen Arm so gelegt, dass er Monikas Fotze unter dem Handtuch streicheln konnte, ohne dass es den anderen Besucher auffallen würde. In seiner anderen Hand hielt er eine Sportzeitung, so als würde er lesen. Monika hatte die Augen geschlossen und genoß die Finger. Plötzlich spürte ich die Hand meiner Mutter an meinem Shorts. Sie suchte meinen steifen Schwanz. „Na, macht dich das geil, was die beiden da machen? Ich mag es was die beiden da machen, bin schon ganz nass in meiner Spalte“. „Ja, Monika scheint es auch zu gefallen“. Als mein Vater die Hand unter dem Handtuch herauszog und sich den Zeigefinger genüßlich ableckte, flüsterte meine Muter: „Da leckt der geile Kerl ihren Saft ab“ und stöhnte leise. „Das kann er auch so gut, mit seinen Fingern fickt er wie der Teufel!“ Sie drückte meinen Schwanz so fest, dass ich aufstöhnte. „Oh, der ist aber schön groß“ flüsterte sie. „Den könnte ich jetzt gut gebrauchen.“ Sie wichste zärtlich meinen Schwanz durch die Shorts. „Komm, wir gehen schnell in die Dusche, ich brauch es jetzt!“ Sie zog mich an der Hand hinter sich her, es sah so aus, als illegal bahis siteleri würde ich mich wehren, in die Dusche zu gehen. In der zweiten Kabine angekommen, schloss sie die Tür und zog ihren Badeanzug so zur Seite, dass ihre Fotze frei zugänglich war. Mit den Händen stützte sie sich auf der Bank ab, streckte ihren Hintern mir entgegen und rief „Jetzt nimm mich schon!“ Ich zog meine Shorts etwas runter und holte meinen Schwanz raus. Vorsichtig schob ich ihn zwischen ihre Arschbacken. „Nein, da nicht, warte!“ Mit ihrer Hand dirigierte sie meinen Schwanz zu ihrer nassen Spalte. „Jetzt!“ Ich stieß zu und mein Schwanz verschwand bis zum Anschlag in ihrer Fotze. „Oh ja, ja, mach so weiter!! Ja mein Sohn, so weiter, genau so!“ Immer wieder stieß ich zu, sie atmete schwer, erwiderte meine Stöße, es war so geil. Ich sah meinen Schwanz in ihrer Fotze und in diesem Moment musste ich spritzen. „Bitte hör nicht auf, bitte nicht, ich brauch nur noch ein kleines bisschen“ bettelte sie und massierte meine Eier. Ich stieß weiter in ihre Fotze, immer fester und immer ganz tief hinein. Dann griff ich von hinten mit beiden Händen an ihre Brüste und drückte sie ganz fest zusammen. „Jaaaaa, oh jaaaa, jetzt ist es soweit, ohhhh“ Ihr Körper zuckte heftig und ich musste sie festhalten. Mein Schwanz glitt aus ihrer nassen Spalte und sie setzte sich auf die Bank, verschwitzt aber glücklich. In diesem Moment öffnete sich die Tür und mein Vater stand vor uns. „Dachte canlı bahis siteleri ich es mir doch, dass ihr hier seid. Na los Karin, mach die Beine breit, ich will euren Saft aus deiner Fotze lecken!“ Er kniete sich vor sie, drückte die Beine auseinander und begann, ihre Fotze zu lecken. Mit einer Hand wichste er dabei seinen Schwanz. „Ja du hast dich ficken lassen, ich schmecke es, es ist nicht nur dein geiler Fotzensaft.“ Seine Zunge tauchte tief in sie hinein, er wichste heftig. Plötzlich stand er auf, stellte sich vor sie, holte ihre Brüste aus dem Badeanzug und spritzte in drei Schüben sein Sperma darauf. „Hat Monika dich nicht abgemolken?“ fragte meine Mutter erstaunt. „Nein, es war zu gefährlich, der Bademeister hat wohl geahnt, was wir machen, aber sie ist vorher noch richtig schön gekommen. Aber jetzt ist ja mein Druck auch weg.“ Lächelnd verliess er die Kabine, ich ging auch, aber ich wollte noch duschen um mich etwas zu beruhigen. Meine Mutter musste ebenfalls duschen, um die Spermaflecken zu entfernen. Sie stand gegenüber in der Dusche und führte den Duschkopf langsam über ihren Körper. Auf ihren Brüsten und besonders zwischen den Beinen prasselte das Wasser besonders lange, zum Schluss bemühte sie sich meinen Saft aus ihre Spalte zu spülen. Lächelnd sah sie zu mir herüber : „Das war sehr schön!“ Mit rotem Kopf verliess ich die Dusche und ging langsam zurück zu unseren Liegen. „Aha, das war es also, mein kleiner Neffe! Jetzt bist du also ein ganzer Mann“ Monika lächelte mich an und streckte ihre Arme aus. Sie nahm mich in den Arm und küsste mich leidenschaftlich. „Da hat dein Papa jetzt eine gute Hilfe!“ Mein Vater lachte: „Oh Ja, das hoffe ich aber auch! Und für euch geile Weiber auch!“