Sommerurlaub (Teil 2)

7 Haziran 2021 0 Yazar: sexhikayeleri

Asian

Sommerurlaub (Teil 2)Zurück im Garten war Lisa wach und sah mich mit dem Paket. Ich sagte ihr, dass es bei den Nachbarn abgegeben wurde und damit war alles gut, Sie hatte wohl nichts mitbekommen. Ich legte mich wieder nackt auf die Liege und wir genossen die Sonne. Meine Gedanken kreisten immer wieder um die Nachbarin. Dabei regte sich mein Schwanz und wurde etwas hart. „Was denn da los mein Süßer?“ mit diesem Satz holte mich Lisa wieder zurück in die Realität. „Na bei so einer nackten Schönheit neben mir muss ich doch geil werden“ sagte ich schnell. Lisa hatte eine sportliche Figur, lange schwarze Haare, ein C-Körbchen und einen wirklich süßen Po. Sie beugte sich zu mir rüber und gab mir einen langen Zungenkuss und dabei gleitete ihr Finger meinen Schwanz entlang, sodass er begann zu zucken. Sie lächelte mich an und gucke meinen Schwanz zu, wie er jede Berührung genoss. Sie richtete sich auf und saß nun auf ihrer Liege, und beugte sich runter und schon verschwand mein Kolben in ihrem Mund. Geil dachte ich, sie will es auf der Terasse. Ich streckte mein Arm aus und griff ihren Arsch, ich massierte ihn, canlı bahis während sie meinen Schwanz immer tiefer und schneller blies. „Komm her Süße“ sagte ich und sie schwang sich mit auf meine Liege, sodass ich sie in 69er Stellung endlich auch lecken konnte. Ihre Fotze glänzte schon und ich lecke Sie genüßlich, spielte mit ihrer Klit spreizte ihre rosafarbene Spalte und begann sie auch mit meiner Zunge etwas zu ficken. Mit einem lauten aufstöhnen quittierte sie es. Ich spürte wie sie meine Eichel saugte und gleichzeitig meine Eier massierte. Sie machte es so gut, aber da ich gerade abgespritzt hatte, konnte ich mich noch gut zurückhalten. Ich nahm einen Finger zur Hilfe und meine Zunge wanderte auch immer mal von ihrer Fotze zu ihrem schönen Hintertürchen. Meine Zunge kreiste darum und wieder zurück zu ihrer Klit. Sie wichste meinen Schwanz schneller und schneller und stöhnte auf und blies ihn nur immer mal wieder kurz. Beide hatten wir wohl mittlerweile vergessen, wo wir es trieben. Lisa begann sich aufzurichten. Während sie mit einer Hand meinen Schwanz wichste saß sie praktisch auf meinem bahis siteleri Gesicht. „Ohja gib es mir Schatz“ stöhnte sie während ich ihre Arschbacken auseinander zog, meine Zunge in ihrer Fotze steckte und meine Nase an ihrem Arschloch war. Sie rutschte dann nach vorn. Guckte zu mir nach hinten in mein aufgegeiltes Gesicht und dann erhob Sie ihr Becken und führte sich meinen Schwanz in ihre Fotze ein. Mit dem Rücken zu mir begann sie Sie reiten. Ich hatte den geilen Blick auf meinen nassen Schwanz wie er immer wieder in ihrer Fotze verschwand und gleichzeitig massierte ich ihren Arsch und drückte ihr meinen Daumen langsam ins Hinterloch. Sie quiekte kurz auf und ritt nur noch schneller. Ihr weiß-trüber Fotzensaft klebte und lief langsam meinen Schwanz entlang. Wie beide stöhnten um die Wette und dann stöhnte sie ein langes „Ahhhhhhhhhh“ aus und Sie wurde nach ihrem Orgasmus langsamer. Sie stieg von mir ab und kniete sich auf ihre Liege. „Gib es mir Doggy Schatz, jetzt!“ sagte sie mit einen ihrer geilen FICK-MICH-Blicke. Ich ging hinter ihr und stoße zu. Aufgegeilt wie ich war, ficke ich sie sofort bahis şirketleri hart und tief in ihr nasses Loch Mein Becken knallte gegen ihren Arsch und jedesmal gab es ein schmatzendes Geräusch von sich so nass war Sie. Nach einer Weile zog ich ihn raus und positionierte ihn vor ihrem Arschloch. „Komm schon, fick mein dreckiges Loch“ sagte Sie und das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Schon drückte ich langsam aber immer weiter meine Eichel in ihren Darm und begann Sie so doggy zu nehmen. Sie selbst griff sich von hinten zwischen die Beine und massierte ihre Klit. Ihr Arschloch war so geil eng, obwohl wir es schon oft so getrieben hatten. Nach kurzer Zeit konnte ich nicht mehr zurückhalten und wir beide kamen gleichzeitig. Ich spritze alles in ihren Arsch und so blieb ich noch eine Weile hinter ihr hocken, bis meiner erschlaffte und langsam aus ihrem Arsch rausflutschte.Während ich meinem Sperma nachschaute, wie es langsam aus ihrem Arsch auf die Liege tropfte sagte Lisa lachend: „ Na hoffentlich hat uns kein Nachbar gehört und gesehen“. Dann holte SIe mit ihren Fingern noch etwas Sperma aus ihrem Arsch und ging dann ins Bad.Ich hoffte allerdings, dass zumindest unsere Nachbarin es beobachtet hat. Sehen konnte ich sie allerdings gerade nirgends. Ende Teil 2, bei Bedarf an unserem weiteren Urlaub wird Teil 3 auch folgen…