Der unbekannte im Wald

18 Kasım 2021 0 Yazar: sexhikayeleri

Amateur

Der unbekannte im WaldEs ist ein wunderschönes sonniges Sommerwochenende an dem ich beschließeeinen langen Spaziergang im Wald zu unternehmen. Ich greife nach meinem Rucksack und gehe mit ihm in die Küche, wo ich alles dafür vorbereite. Nachdem mein Rucksackvorbereitet ist, stelle ich ihn in den Flur an die Haustüre, gehe in mein Zimmer und überlege kurz was das passende Outfit sein wird. Ich beschließe eine leicht blickdurchlässige Strumpfhose unter meine Jeanshose anzuziehen. Gesagt, getan. Nachdem ich mich angezogen habe gehe ich zurück in den Flur, ziehe ein Paar Sneaker an, greife nach meinem Rucksack, gehe zu meinem Auto, steige ein und fahre zum nächsten Wald. Dort angekommen, greife ich nach meinem Rucksack, ziehe ihn an und gehe in den Wald hinein. Nach circa einer halben Stunde beschließeich von dem Hauptweg runterzugehen und irre durch den  Wald. Nach einer Weile erblicke ich an einer lichternen Stelle mitten im Wald eine Bank. Ich gehe auf sie zu, dort angekommen stelle ich meinen Rucksack auf die Bank, ziehe meine Schuhe und Jeanshose aus und setze mich hin. Es ist sehr still und eine friedliche Atmosphäre. Nun ziehe ich auch mein T-Shirt aus, sodass ich nur in der Strumphose dasitze. Ich höre, wie hinter meinem Rücken, Schritte immer näher auf mich zu kommen. Bevor ich mich panisch wieder halkalı escort anziehen kann ertönt eine tiefe Stimme “Keine Sorge. Du brauchst dich nicht wieder anziehen!” Der Mann hat wohl gesehen, dass ich schon nach meinem Rucksack gegriffen habe. Ich lasse meinen Rucksack wieder los und in dem Moment steht er schon vor mir. Es ist ein circa 1.90 m großer afroamerikanischer Mann, den ich auf Mitte 50 Jahre schätze. “Darf ich mich neben dich setzen?” fragt er mich. Ich schaue nur verlegen auf den Boden und nicke. Er setzt sich direkt neben mich. “Du bist aber mutig, hier alleine so dazusitzen.” fragt er mich. “Naja, ich muss ehrlich zugeben, dass es mich irgendwie anmacht.”  Er schaut mich mit großen Augen an “So ist das also?” Ich schaue ihm tief in die Augen, als ich bemerke, dass auf einmal einer seiner Hände auf meinem linken Oberschenkel liegt. Ich schaue ihn nur fragend an. “Du meintest doch, dass es dich geil macht. Hast du den schon mal Erfahrungen mit einem Mann gemacht, vor allem mit einem Mann in meinem Alter?” Ich bringe vor Scharm kein Ton raus und schüttele nur mit dem Kopf. “Sehr gut!” Ich spüre wie er anfängt meinen Oberschenkel langsam hoch und runter zu streicheln. “Das fühlt sich so gut an.” bringe ich leise heraus. Seine Hand nişantaşı escort wandert langsam in Richtung meines Schritts. “Dir muss es ja sehr gefallen, wenn er jetzt schon so hart ist.” während er das sagt streichelt und massiert er meinen bereits steinharten Ständer, dabei schließe ich meine Augen und lege meinen Kopf in den Nacken. Währenddessen er meinen harten Schwanz durch die Strumpfhose massiert, nimmt er mit seiner anderen Hand eine meiner Hände und legt sie sich in den Schritt. “Jetzt massierst du schön meinen Schwanz hart!” Ich zögere für einen kurzen Moment, mache es aber dann doch. Ich packe an das untere Ende seines Schaffts und knete ihn schön langsam und sinnlich durch. Ich merke wie er langsam immer härter wird und erfängt langsam an vorsich hin zustöhnen. “Fein machst du das.”, dabei nimmt er seine Hand von meinem Schritt. Ich lasse seinen Schritt ebenfalls los, nehme meine zweite Hand dazu, öffne seine Hose und ziehe sie samt seiner Unterhose ein Stück runter. Sein halb steifer Schwanz springt heraus. Ich schaue ihm mit großen Augen auf den Schwanz. “Wow der ist aber bereits groß. Wie groß er wohl ist, wenn er komplett hart ist!” er grinst mich nur geil an. Ich stehe auf, ziehe ihm seine Hose ganz aus und gehe vor ihm auf die Knie. şişli escort Dabei spreitzt er seine Beine so weit wie er kann. Ich wandere mit meinem Kopf zwischen seine Beine und beginne an seinen extrem haarigen und fetten Eiern zu lecken. Er legt dabei eine seiner Hände an meinen Hinterkopf und streicht mir durch’s Haar. Ich unterbreche kurz “Deine Eier schmecken so lecker, Daddy. Ich hoffe es stört dich nicht, wenn ich dich daddy nennen?” Ich lecke genüsslich weiter an seinen Eiern. “Du machst das so gut, meine kleine Schlampe! Natürlich stört mich das nicht. Ich finde das sogar echt geil.” Aus meinem lecken wird ein saugen. Ich sauge erst sein eines in mein Mund, spucke es aus und sauge sein anderes ein. “Ich wette du bekommst nicht meinen kompletten Sack in deinen Mund.” Wir schauen uns geil an, während ich noch sein eines Eier im Mund. Ich versuche sein zweites Eier ebenfalls einzusaugen. Es dauert kurz, aber im Endeffekt hat es klappt, sein fetter Sack füllt mein Mund komplett aus. Mein Speichel beginnt an meinen Mundwinkeln herab zufließen. Ich greife dabei nach seinem immer noch halb steifen Schwanz und schlage ihn gegen mein Gesicht. Ich spucke seine Eier wieder aus. Sein Sack ist umhüllt von meiner ganzen Spucke. Ich setze meine Zunge wieder an seinen Eiern an, lasse seinen Schwanz los und lecke, über seinen fetten Schaft, zu seiner ebenfalls fetten Eichel hinauf. “Der schmeckt ebenfalls sehr lecker, Daddy!” Ich sauge daraufhin seine Eichel in meinen Mund und spüre wie aus seinem streicheln ein fester Griff an meinem Hinterkopf wird, der mich langsam zu sich drückt. Sein Schwanz gleitet immer tiefer in meinen Mund hinein.