Die Nachbarschaft – Part 3

7 Temmuz 2020 0 Yazar: sexhikayeleri

Die Nachbarschaft – Part 3Und zack, marschierte sie schnurstracks in die Küche. Ich schloss die Türe und ging ebenfalls in die Küche und machte mit dem Abwasch weiter.Sie: Na, heute Morgen schön gefickt?Die kleine Drecksau hat mal wieder in ihrem Garten gelauscht. An das offene Schlafzimmerfenster habe ich aber auch nicht mehr gedacht und sie hat wohl alles mitbekommen.Ich: Wieso fragst Du so? Du hast doch alles mitbekommen, oder nicht?Sie: Klar, und ich muss sagen, war ganz schön geil.Ich: Und was möchtest Du jetzt? Ich hab noch einiges zu tun?Sie sagte nichts, sondern setzte sich auf den Küchentisch. Zog ihre Jogginghose aus, ein Slip war nicht vorhanden. Dann lehnte sie sich leicht nach hinten, öffnete ihre Beine, rieb mit einer Hand ihre Fotze und sagte, “Los Du geiler Lecker. Ich will, dass Du mir nochmal so richtig schön die Fotze mit Deiner Zunge verwöhnst. Schließlich musste ich heute Morgen meinen Kitzler wichsen wo ihr gefickt habt, also…..gib´s mir endlich. Ich bin schon ganz nass.”Während sie so mir ihren Wunsch offenbarte, drehte ich mich zu ihr um und sah, wie sie dabei ihr Fickloch mit Zeige- und Mittelfinger öffnete und auch schön über den Kitzler rieb. Es stimmte, sie war sowas von nass, dass schon ein paar Tropfen auf der Tischplatte waren.Ich: Jetzt wartest Du eben 2 Minuten, ich bin auch nass, nämlich vom Abwasch.Sie: Komm jetzt endlich her, ich will Deine Zunge in meiner Fotze spüren.Ich: Jaaaa, darf ich mir noch eben die Hände abtrocknen?Sie: Nein, jetzt setz endlich Deine Zunge an meinen Kitzler, sonst saue ich Dir hier gleich die ganze Küche ein.Na warte, dachte ich so bei mir. Ich setzte mich also vor ihre Fotze hin und betrachtete mir diese erst einmal. Man, da lief aber was raus. Sie rieb schön an ihrem Kitzler, schaute zu mir herunter und wollte gerade wieder etwas sagen, als ich aufstand, ihren Oberkörper nach hinten und die Oberschenkel gegen ihre Brust drückte. In Ihrem Gesicht stand nun die absolute Verwunderung und ich setze meine Zunge an ihrem Arsch an. Gleichzeitig drückte ich ihre Oberschenkel gegen ihren Oberkörper, sodass sie ja nicht nach oben kommen konnte.Sie: Das darf doch nicht wahr sein, Du geiler Arschlecker. Was willst Du schon wieder in meinem Arsch?Ich: Schnauze, Dir werde ich erst einmal schön die Rosette zurecht stutzen und dann wirst Du meine Zunge noch schön in Deinem Fickloch bekommen, und zwar bis zum Anschlag.Und sofort stieß ich mit meiner Zunge bis zum Anschlag in die Rosette ein, was sofort mit einem lauten “Jaaaa….Du geiler Lecker” quittiert wurde. Da sie sich ja nicht großartig bewegen konnte, fickte ich sie schön langsam in den Arsch. Ich holte meine Zunge ganz langsam raus, so dass nur noch meine Zungenspitze gerade die Rosette berührte und beim rein stoßen schnellte meine Zunge mit aller Kraft in den Arsch rein.”Ja, komm…..fick mich in den Arsch….hmmmm……oh…. ja…..ist das geil…hau mir Deine Zunge bis zum Anschlag in den Darm.” Ich steigerte nun das Tempo und ich merkte, wie die Rosette sich schön weitete. Doch mit einem Schlag war ich nicht mehr in ihrem Arsch, sonder stieß gleich mit voller Wucht in die Fotze rein. Damit hatte sie nicht gerechnet und lies einen spitzen Schrei los. Sie war immer noch kaş escort in der Stellung, so dass ich also nun immer noch alles schön ohne große Anstrengung erreichen konnte. Nachdem ich sie also nun mit meiner Zunge ein paar Mal in die Fotze gefickt hatte, wechselte meine Zunge wieder zu ihrem Arsch. Dort fuhr ich von unten an nach oben über ihre Rosette, über ihre Fotze zum Kitzler. Der Saft, der mir auf dieser Leckstrecke entgegenlief, nahm ich schön auf. An ihrem Kitzler angekommen, saugte ich diesen mit meinen beiden Lippen erst einmal an. Schön langsam und genüsslich und gaaaannz vorsichtig, so als wäre er zerbrechlich. Dann wurde meine Saugdruck immer stärker, und sie stöhnte langsam intensiver auf. “Jaaa….das ist geil….fester….saug meinen Kitzler schön rein…….weiter….fester…….jaaaaaa, mach weiter…es dauert nicht mehr lange.”Nun lies ich sofort vom Kitzler ab, steckte meine Zunge in Ihren Arsch und reib dabei feste an ihrem Kitzler. Ihr kam es sofort und meine Zunge merkte dies an ihrer pulsierenden Rosette. Sie hielt meinen Kopf ganz fest, sodass ich Schwierigkeiten hatte, meine Zunge aus ihrem Arsch zu holen. Sofort steckte ich meine Zunge in ihre Fotze und fickte sie dort mit aller Kraft.”JAAAAAAAAAAAA…..Du geiler Lecker, fick meine Fotze riiiiiiiiiichtig mit der Zunge……..oohhhhhhhhhh….leck meine Fotze leer. Jaa, jaaa, jaaaaaaaa.” Nachdem Ihr Orgasmus etwas abgeklungen war, steckte ich ihr 2 Finger in den Arsch und 2 Finger in die Fotze, und als Krönung lutschte ich noch genüsslich an ihrem Kitzler, und nun passierte etwas, womit ich nicht gerechnet hätte. Da bekommt die kleine Sau gleich im Anschluss noch einen zweiten Orgasmus. “JAAAAAAA……geil, fick mich in alle Löcher da unten…llloooooooooosssss….mir kooommmmmmmts noch einmal. Ohhhhhh….jaaaaaaaa, fester, FESTERRRRRRRRRRR!” Ich hab gedacht ich werd nicht mehr. Das Frauen mehrere Orgasmen haben können…klar, aber so kurz hinter einander?Nun gut, jetzt setzte ich noch einen drauf. Ich leckte nun an ihrem Fickloch und holte mir ordentlich Ficksaft in den Mund. Nun ging ich hoch zu ihren Titten und verteilte diesen Saft auf ihrer Brust und leckte und saugte dabei an ihren Brüsten. Sie schaute zu mir runter.Sie: Wie geil ist das denn?Ich: Ja, ist geil den eigenen Ficksaft auf den Titten z spüren, oder?Sie: Ja, und vor allen Dingen, wenn er noch so geil verteilt wird.Dann küsste ich sie, knetete dabei ihre Titten und wollte gerade meine Hose herunter ziehen, als sie auf einmal aufstand. Aber nicht um endlich meinen Schwanz aus der Hose zu befreien, sondern sie zog sich die Hose an, stopfte Ihr T-Shirt rein, gab mir einen Kuss und sagte, “Danke, mein geiler Mösenlecker.” Dann verschwand sie so, wie sie gekommen war. Dieses dummdrössilige Gesicht von mir muss man sich mal vorstellen. Dann klopfte sie noch an das Küchenfenster und zeigte mir das Zeichen zum Ficken. Ich glaub ich stand gefühlte 10 Minuten wie ein Ochse vor dem Berg und dachte, was war das denn nun?Nachdem ich mich wieder ein wenig gefangen hatte. Legte ich meine Latte etwas zurecht, schnappte mir den Hausschlüssel und marschierte gleich mal zu ihr rüber. Die hat ja wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank; der werde ich jetzt was escort kaş erzählen, dacht ich so bei mir.Da die Türe vom Hauswirtschaftsraum bei meinen Nachbarn nie abgeschlossen war, wenn jemand zu Hause war, öffnete ich diese und ging gleich rein. “Sag mal, Du Miststück, bist Du bekloppt mich da mit einer voll ausgefahrenen Latte stehen zu lassen?” Nichts, keine Antwort. “Ey, Du Schlampe, ich rede mit Dir, gib gefälligst Antwort.” Wenn Du was willst, dann komm rauf, Du Fremdficker” hörte ich aus dem obersten Geschoß.Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen und marschierte sofort nach oben. Oben angekommen, schaute ich gleich in die Räume. Badezimmer, nichts. Gästezimmer, nichts. Schlafzimmer…und da hat es mir zum zweiten Mal die Sprache verschlagen. Da kniet diese Miststück in Doggystyle auf dem Bett, den Arsch in meine Richtung gestreckt und sagt, “Endlich kommst Du auch mal, hat ja ganz schön gedauert, und jetzt steh da nicht wie angewurzelt, sondern steck mir Deinen Schwanz in den Arsch, ich will endlich gefickt werden.”Also, Hose und Slip entfernt. Die Latte angesetzt und gleich in den Arsch gerammt. Sie schrie auf und wollte irgendetwas von sich geben als ich sagte, Ich: Du hältst jetzt mal schön Deine Klappe. Mich da so zu versetzen und jetzt fick ich Dir den Arsch durch, dass Du 3 Tage nicht sitzen kannst.Sie: Ja, los….Fick mich in den Arsch. Ich war ja so unartig zu Dir. Und ich will Deine Ficksahne schön in den Arsch haben.Ich: Soweit sind wir noch nicht, Du Miststück. So fickte ich sie also erst einmal in den Arsch. Sie kniete auf der Bettkante und ich stand praktisch am Bett. Ich beugte mich weiter vor, sodass ich ihre Titten schön kneten konnte und zwirbelte ab und zu ihre Nippel. Nach einiger Zeit zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch, und sagte ihr, dass sie sich auf den Rücken legen sollte. Dann drückte ich sie weiter auf das Bett, sodass ich auch ins Bett kommen konnte, nahm ich ihre Oberschenkel und drückte diese gegen ihren Oberkörper, wie eben auf unserem Küchentisch. Dann nahm ich meinen Schwanz in die Hand und fuhr mit der Eichel an den Schamlippen und dem Kitzler entlang.Sie: Ohhhh……jaaaaa…..nun steck ihn endlich rein in mein Loch, ich brenne schon.Ich: Dann brenn mal schön weiter, ich werde Dich erst einmal noch weiter zappeln lassen.Sie: STECKST DU JETZT VERDAMMT NOCH MAL…..Und dann stieß ich mit aller Wucht ihr meinen Schwanz in die Fotze und fickte auch gleich drauf los, als wäre der Wahrhaftige hinter uns. Meine Hüfte und Eier klatschten gegen ihren Arsch. Wir waren wie in einem Rausch und waren nur noch lustvoll am stöhnen, jedoch feuerte sie die ganze Situation durch ihren Dirty-Talk auch noch an.Sie: Jaaaa……komm, fick mich in meine Fotze. Ich brauche Deinen Schwanz jetzt, Du geiler Fremdficker.Ich: Wer her wohl der Fremdficker ist? Du kleine Drecksau. Wenn Du mich nochmal so stehen lässt, dann fick ich Dich beim nächten mal ungefragt in den Mund.Sie: Das traust Du Dich sowiesooooooo….jjjaaaaaaaaaaaaaaaa…….mach…weiter…mir kommt es gleich wiederrrrrrrrIch: Nichts da.Und dabei zog ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze. Natürlich kam gleich lautstarker Protest, doch ich sagte nichts, sondern drehte sie wieder herum auf den Bauch. Dann kaş escort bayan nahm ich ihre Beine und presste sie aneinander, meine Beine breitete ich da drüber auseinander. Nun lag sie also mit hochgestecktem Arsch vor mir und ich legte mich auf sie drauf und setzte meinen Schwanz an ihren Arsch an und lies ihn langsam in den Arsch verschwinden. Nachdem ich wieder bis zum Anschlag drin war, legte ich mit dem gleichen Tempo wieder zu wie eben bei der Fotze. Und dieses geile Luder schrie schon wieder auf.Sie: Jaaa…fick mich jetzt endlich wieder in den Arsch und giiiiiiiiii….mir kooooooooooommmts.Ich wollte mich eigentlich noch ein wenig zurück halten, aber da ging nichts mehr. Da ich eh in ihrem schönen engen Arsch war und dann noch die Tatsache, dass durch das zusammen pressen der Beine dieser süße Fickarsch noch enger war, schrie ich nur noch, “JAAAAAAAAAA…..mir kommt es auch.” und so pumpte ich ihr meinen Saft mit jedem heftigen Fickstoß in den Arsch. Die Ficksahne lief schon an der Seite von der Rosette heraus, als ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch heraus zog. Sie drehte sich schnell um und stülpte sofort ihr Fickmaul über meinen Schwanz. Da nahm ich ihren Kopf in die Hände und fickte sie noch schön in den Mund und zum Schluss zog ihn ihn gaaaaaanz langsam heraus.Sie legte sich auf den Rücken und ich mich auf sie drauf. Dabei stieß ich nochmal meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihr Fickloch und wie blieben so liegen. Ein geiles Gefühl wenn der relativ kalte Schwanz in die brennende Fotze nochmal rein kommt.Ich: Wenn Du sowas nochmal machst, ich schwör Dir, ich fick Dich ungefragt in den Mund.Sie: Wieso? Ich fand es geil, vor allen Dingen Dein Gesicht.Ich: Das glaube ich Dir.Sie: Aber ist doch egal, Du hast mich ja noch schön in den Arsch gefickt. Wie lange bist Du eigentlich noch hier?Ich: Noch bis morgen Mittag. Dann bin ich 2 Wochen nochmal weg und dann habe ich 6 Wochen Urlaub. Also 4 Wochen Urlaub und 2 Wochen Überstunden abbummeln.In diesem Moment schaute ich in ihre Augen und ich ahnte was da auf mich zukommen würde. Mein Schwanz ploppte aus ihrem Fickloch und so gingen wir dann noch unter die Dusche, streichelten uns noch ein wenig gegenseitig und trockneten uns dann ab.Ich: So, ich muss erst mal den Abwasch fertig machen.Sie: Ja mach das, und dann kommst wieder rüber. Ich koche uns was feines.Ich: Jo, gute Idee. Eine Stärkung können wir beide vertragen.Nach dem guten Essen ging ich wieder rüber, denn schließlich wollte ich auch noch was schaffen.Am Abend kam dann meine Frau Jessica von der Arbeit. Ich ging also raus und half ihr beim rein tragen des Einkaufes. Sie grinste dabei schon die ganze Zeit und ich dachte schon, die ist schon wieder geil. Wir aßen dann noch eine Kleinigkeit, meine Frau ging duschen und ich ging erst einmal ins Büro um Emails und so abzurufen.Nach einer Weile höre ich einen Schrei aus der Küche. Mir fährt der Schrecken in die Knochen und ich denke, fuck, was ist jetzt los.In der Küche brennen gefühlte 150 Teelichter. Leise romantische Musik erklingt aus den Boxen und da sehe ich sie liegend……auf dem Sofa. Ausgeklappt zum Bett….o.k. Spielwiese, alle viere von sich gestreckt und mein Blick fällt natürlich sofort auf ihre blankrasierte Fotze.Sie: Komm her mein Schatz und………..to be continue ;-)Teil 1 –> https://de.xhamster.com/stories/die-nachbarschaft-part-1-990590Teil 2 –> https://de.xhamster.com/stories/die-nachbarschaft-part-2-990672