ERLEBNISSE EINES TRIOS

8 Temmuz 2020 0 Yazar: sexhikayeleri

ERLEBNISSE EINES TRIOSF E T I S C H 1VORWORT: Für die, die uns nicht kennen!Wir sind ein Ehepaar, Roger Jahrgang 1929, Heike Jahrgang 1943, mit Paul, unserem Hausfreund, Jahrgang 1935, seit 1975, also vor der Zeit von Aids zusammen. Beide Männer sind unterbunden, also können wir unsere Spermaspiele immer ohne lästige Gummihülle geniessen. Als uns Paul mal Ausdrucke aus dem Internet zeigte und wir uns darüber aufregten, wie manche Geschichten einfach nur vom Ein- und Ausfahren der Schwänze berichteten und keine Rücksicht auf die Gefühle der beteiligten Frauen nahmen, regte sich schon bald bei uns der Wunsch, unsere gemeinsamen Erlebnisse ebenfalls einem erweiterten Publikum bekannt zu geben. Fotos könnt ihr infolge unseres Alters nicht mehr erwarten, dafür ist umso mehr eure Fantasie gefragt. So wünschen wir allen viel Vergnügen beim Lesen!ROGERAlso über meinen Fetisch ist nicht viel zu erzählen, ich liebe nackte Menschen, Frauen und Männer, und die am Liebsten an ganz unmöglichen Orten. Wenn wir uns nackt im Walde oder sonst wo Outdoor bewegten, bekam ich den grössten und härtesten Ständer nur beim Gedanken, jemand guckt uns zu und beobachtet uns. Und ganz am Liebsten wäre ich hinter diesen Spannern gestanden und hätte ihnen zugeguckt, wie sie sich beim Anblick meiner nackten Heike und ihrem Paul selber verwöhnen.Irgendwo in unsern Berichten ist davon mal was beschrieben worden, ich habe mich mit andern Männern im Walde versteckt gehabt, die Beiden wussten es aber, und haben uns eine ganz tolle Show gezeigt. Und weil ich ganz selbstverständlich auch in den Schwanz von Paul verliebt bin – nicht nur meine Ehefrau ! – hat mir dieses damalige Zugucken fast die Sicherung raus gehauen. Ich musste runter stürzen zu den Beiden und meine Ehefrau etwas gar heftig durchvögeln. Ihr war es damals nicht so recht, aber heute können wir darüber nur schmunzeln und von alten Erinnerungen schwelgen.Als Heike mich ganz am Anfang unserer karşıyaka escort Bekanntschaft mal besuchte und hohe Stiefel trug – diese waren damals noch nicht „in“, aber mein späteres Weib war der Mode wieder mal voraus – da gab es bei mir auch ein kurzes Stottern. Speziell noch als sie nur mit diesen angezogen aus der Dusche zu mir ins Schlafzimmer trat – sonst nichts an nur diese heissen Stiefel! Habe ich da einen speziell harten Schwanz gekriegt und sie damit lustvoll verwöhnen können.PAULDie aufmerksamen Leser unserer Berichte wissen ja schon, auf was mein Fetisch aus ist, schwarze Unterwäsche und schwarze Nylons, entweder die selber halten oder fast noch lieber mit den heissen „Gürteli „ dazu schwarze Schuhe mit (nicht zu) hohen Absätzen, so dass die Lady die sie trägt wunderschön laufen kann.Und der BH darf unter keinen Umständen die wunderschöne Brust bedecken, nur eine kleine Stützung ist ihm erlaubt, der Rest soll zum Genusse frei bleiben.Auch auf das Höschen kann verzichtet werden, also die Votze voll nackt zeigen und präsentieren und zum Betasten und Abschlecken darstellen. Wird aber der Wunsch geäussert nach was zu Tragen können, dann das Kleinste aller kleinen Strings, damit die Pobacken wunderschön geteilt werden mit dem schwarzen Nichts!HEIKEDie beiden Herren der Schöpfung haben es sich ja leicht gemacht, sie haben zwar richtig ihre geilen Gelüste zu Papier gebracht, aber ob man(n) zu alledem Fetisch sagen kann, müssen die lieben Leser entscheiden.Mein Fetisch fängt aber schon viel vorher an. Schon bei der Vorbereitung zu solch einem geilen Treffen. Wir alle wurden jeweils ganz kribbelig und heiss, wenn wir unsere Pläne am Telefon besprochen haben. Und ich darf ruhig sagen, meine Lustgrotte war nachher nicht nur feucht und warm, sondern sehr nass und heiss. Ich behaupte nun mal, wir alle Drei haben uns bei diesen Telefonaten immer sehr aufgegeilt und es gehörte einfach zu unseren tollen escort karşıyaka Spielen.Dann das Vorbereiten für den Anlass selber, sich wohl und gut fühlen schon beim Duschen, im Spiegel betrachten und über die einfach vorhandenen „Pölsterli“ hinweg sehen können. Die Auswahl dann der Unterwäsche, oh wie habe ich dabei gelitten, was jetzt wieder passen würde, was hat Paul noch nie gesehen, was würde ihm denn speziell gefallen. Und dann noch das dazu passende Kleid, das waren doch so wunderschöne tolle Momente in meinem Leben, keine Minute davon möchte ich hergeben. Es war einfach ganz herrlich und dass mein Mann dies auch geduldet und mitgemacht hat, ihm ein ganz grosses Kompliment. Zu Zweit hatte er einfach dafür kein Interesse und fast keine Zeit, er musste eigentlich immer gerne gleich zur Sache kommen und dafür war ihm sein Nacktsein-Fimmel gerade recht. Und auch mir machte es damals nichts aus, nur eben dieses kleine Etwas fehlte mir.Und auch ich bin wie Paul ein Unterwäsche-Fetischist, nur muss es nicht nur immer Schwarz sein. Wir haben uns mal zu Dritt den Film „Irma la douce“ angeguckt und genau diese gleiche farbige Unterwäsche habe ich mir auch besorgt und bei meinen beiden Männern Pluspunkte abgeholt. Auch auf die Farbe Anthrazit ist Paul voll abgefahren, nur weiss er es nach so langer Zeit nicht mehr. Ich habe aber auch andere Farbkombinationen ausprobiert und sogar an mir sehr gerne gesehen, nur die Farbe Weiss – die Farbe der Unschuld – ist bei meiner hellen Haut gar nicht zum Tragen gekommen, also habe ich sie weg gelassen. Ich muss aber schon sagen, dass Roger und ich ganz am Anfang unserer Ehe mal im Ausland mit einer „Schwarzen“ was ganz tolles erlebt haben, ihr ist ihre weisse Unterwäsche wunderschön gestanden und hat mich ganz scharf und heiss gemacht.Ich gebe gerne zu, dass ich Paul damals etwas verführt habe, damit er versuchshalber meine alten Nylons an sich ausprobiert hat. Aber karşıyaka escort bayan das sind wirklich tolle Gefühle und Erlebnisse, wenn Frau und Mann mit Nylons bekleidet sich gegenseitig verwöhnen. Und die Geräusche (Sound sagen sie heute!) und das Gefühl, wenn sich die Strümpfe reiben, ist echt ganz was tolles, auch für die Männerwelt. Ich habe es sehr geschätzt, dass sich Paul überzeugen liess und ich war echt stolz auf ihn, wenn er mir wieder mal was Neues an sich zeigte. Und noch stolzer war ich damals mit ihm im Laden in Zürich, war das eine heisse Stunde mit dieser Verkäuferin, wie oft hätte ich dies gerne wiederholt. Also für mich sind leicht bekleidete Männer wie Frauen eine Augenweide und viel sinnlicher wie einfach ganz nackte Körper.Und zum Schluss muss es auch noch gesagt werden, meine beiden Männer haben einen Tick für schöne und vor allem sexy Kleider an Frauen, es darf ruhig was kosten hat mein Allerbester mal dazu gesagt. Und wie oft haben sie sich umgedreht und eben solchen hübschen Ladies nachgeschaut, davon ist ja hier nicht die Rede. Auch haben sie beide den wunderschönen Anlass damals mit meiner Freundin vergessen, wo wir alle in ganz tollen und sehr teuren Roben aus früheren Zeiten lustvolle Stunden miteinander genossen haben. Die lieben Männer damals wurden nicht nur wegen unserer zur Schau getragenen Brüste scharf und geil, das ganze Ambiente hat doch zu dieser einmalig tollen Stimmung beigetragen.Ganz zum Schluss erwähne ich noch die tollen Nummern, die ich als Prostituierte ihnen geboten habe, da war ich echt gar nicht elegant Bekleidet sondern frech Nuttenhaft angezogen. Und wie sie sich beide daran begeilen konnten, es war ja nicht zu übersehen! Und der Wunsch kam damals sogar von meinem Angetrauten – der es ja nur nackt haben will!So, wir haben unsere Ticks der Nachwelt Kund getan, wir hoffen, ihr könnt auch solch ganz persönliche Meinungen gut vertragen. Wen es gelüstet, soll uns doch seinen Fetisch ruhig mitteilen, wer weiss, ev. gibt es ja dann davon auch einen „Extra-Bericht“ – klar ganz vertraulich ohne Namensnennung!Heike und Roger mit PaulAlle unsere Berichte können angefordert werden von Paul bei: heirogpal@yahoo.deFETISCH01