Harry Potter – Kapitel 7 – Das Nachspiel

7 Temmuz 2020 0 Yazar: sexhikayeleri

Harry Potter – Kapitel 7 – Das NachspielHarry Potter und das Zauberbuch der Wünsche – Kapitel 7 – Das NachspielFür diese Story sind alle Charakter über 18!Für ein besseres Verständnis der Geschichte empfehle ich die Vorriegen Kapitel zu lesenHarry wartete bis Ron wieder bei ihnen war. Ron erhob sich stöhnend “Ahu mein Kopf, der brummt als ob ein LKW drüber gefahren wäre.””Ron geht es dir gut, hast du sonst noch schmerzten?” fragte ein besorgter Harry.”Nein sonst scheint es mir gut zu gehen, aber was ist denn passiert, ich erinner mich an gar nichts mehr außer, dass wir in den Zug eingestiegen sind.” sagte ein verwirrter Ron.Harry fasste kurz zusammen was passiert war und schloss damit das Malfoy eins seiner Bücher geklaut hatte. Er wollte nicht vor Hermine über das Buch der Wünsche sprechen und hoffte das Ron verstand um welches Buch es sich handelte. Der Rest der Fahrt überlegten Harry und Ron sich die perfidesten Rachepläne für Malfoy, aber sie kamen bald in der Schule an und zogen ihre Schuluniformen an. Harry warf ab und zu einen Seitenblick auf Hermine, sie war noch ruhiger wie sonst und wirkte so in sich gekehrt. Sie verschwand kurz vor der Ankunft aus dem Abteil um sich um zu ziehen.Hermine setzte sich Kerzengrade auf ihren Sitzt, sie hatte das dringende Bedürfnis ihren Darm zu entleeren, doch sie wusste genau das Draco ihr das verwerte hatte. Fieberhaft überlegte sie nach einem Ausweg, doch ihr viel beim besten Willen keiner ein. Kurz vor der Ankunft am Bahnhof öffnete sie ihren Reisekoffer und schnappte sich ihre Schuluniform. Auf dem Weg zur Damentoilette kam ihr eine verschwitz wirkende Alicia Spinnet entgegen, Hermine beachtete sie kaum, jeder Schritt tat ihr mittlerweile weh und sie wusste das ihr Leidensweg heute noch lange nicht zu Ende war. Auf der Toilette gab es nur 2 Kabinen und da die Linke besetzt war betrat sie die Rechte.Schnell schlüpfte sie aus ihrer Jeans und zog ganz vorsichtig ihren Slip bis auf die Kniekehle. Sie holte einen kleinen Schminkspiegel aus ihrer Tasche und besah sich ihre Vagina und ihr nicht mehr vorhandenes Arschloch. Die Schamlippen und Haare waren vom Menstruationsblut noch rot gefärbt, aber das kümmerte sie in diesem Moment wenig. Vorsichtig strich sie noch einmal mit ihrer linken Hand über ihr nicht mehr vorhandenes Loch. Sofort bereute sie es, ihr Darm wollte die noch in ihr vorhandenen Körperflüssigkeiten rausdrücken und konnte es doch nicht. Hermine unterdrückte ein Stöhnen.”Ohhh” Hermine blickte überrascht auf, dass Stöhnen kam aus der Kabine neben an. Sie dachte erst sie hätte sich verhört aber keine 10 sec später, kam ein nun leises unterdrücktest Stöhnen aus der Nebenkabine. Ganz vorsichtig bückte sich Hermine und linste mit ihrem Taschenspiegel unter der Kante der Toilette her. Was sie sah raubte ihr fast den Atem, neben ihr hockte Angelina Johnson auf dem Toilettensitz und fickte sich mit einem Dildo. Hermine war das ganze peinlich, sie wollte schnell den Spiegel zurück ziehen aber etwas in ihrem Kopf hinderte sie daran. Sie blickte genauer hin, es war ein kleiner lila Dildo den sich Angelina, mit ihrer rechten Hand in die Fotze stopfte. In ihrem Mund hatte sie die linke Hand und biss sich dort rein, offenbar um ein stöhnen zu verhindern.Angelina hatte die Augen geschlossen und genoss ganz offensichtlich ihren kleinen Fick. Hermine fand die Privatshow äußerst erregend, traute sich nun noch genau hin zu sehen und schob den Spiegel noch etwas weiter unter die Kabine. Angelina hatte ebenfalls, wie sie eine behaarte Vagina und produzierte ganz klar Flüssigkeit aus ihrer Vagina. “Ob das wohl jede Frau kann” überlegte Hermine, “wie Angelina wohl schmeckt?”Hermine hatte den Gedanken noch nicht ganz beendet da kam Angelina. Sie zuckte mit ihren Beinen und Hermine meinte ein leises “Ja George, gib es mir” gehört zu haben. Angelina hatte die Augen wieder geöffnet und sah den Spiegel. “Was ist das denn hier? Was bist du denn für eine Sau!” rief sie erschrocken. Hermine zog schnell den Spiegel zurück. “Scheiße, was jetzt” dachte Hermine, doch Angelina schien kein Problem mit einer Spannerin zu haben. “Wenn dir die Show gefallen hat, komm nach Dumbelbores Rede, in das Mädchenklo im 2 Stock, dann können wir zusammen Spaß haben,” und sie öffnete die Toilettentür und ging raus ohne sich die Hände gewaschen zu haben.Hermine war das alles furchtbar peinlich, sie zog schnell ihren Rock an und wartete noch 5min bis sie sicher war das Angelina nicht mehr vor der Tür warten würde. Dann ging sie wieder zu Harry und Ron und bemerkte erst beim gehen wieder das sie ein großes Problem hatte.Nachdem die 3 Freunde im Schloss angekommen sind, verschwand Hermine sofort. Harry sagte noch: “Hermine wo willst du denn hin, zur großen Halle geht es da lang.” Hörte aber nur noch “Schon okay fangt schon mal ohne mich an, ich muss in den Krankenflügel!” und weg war Hermine.”Man Draco muss ihr einen echt üblen Fluch auferlegt haben” sagte Harry an Ron gewandt.”Ja sie saß die letzte Stunde da, als ob sie einen Stock im Arsch hätte.””Genau das selbe hab ich auch gedacht. Aber jetzt zu unserem Hauptproblem, Draco hat das Buch wir müssen es so schnell wie möglich wieder in unseren Besitz bringen!” sagte Harry.”Ja, nur wie stellen wir das an?” fragte ein überforderter Ron.Die beiden kırıkkale escort überlegten fieberhaft, hörten aber auf sobald Albus Dumbelbore seine Rede hielt. Ihnen wird mal wieder ein neuer Lehrer für Verteidigung gegen die dunkeln Künste vorgestellt, aber das blieb den beiden nicht im Kopf. Nein, der Auftritt der Schule Beauxbatons und deren Schülerin, war das beste was die zwei seit langem gesehen hatten. Eine Schülerin sah geiler aus wie die vorige. Sie trugen einen kleine modischen Hut einen passenden Blaser und ein Rock der gerade so ihre zarten, geilen Ärsche bedeckte. Nach dem Essen war das Gerede groß und Lee Jorden behauptet, dass jede Schülerin die in die Schule Beauxbaton eintreten wollte, sich ihre Vagina piercen lassen musste. Harry glaubte ihm kein Wort, aber er und Ron mussten nun noch viel viel schneller an das Buch der Wünsche kommen, da waren sie sich beide einig. Vor lauter Überlegungen was sie alles mit den Schülerin von Beauxbaton anfangen würden vergaßen sie komplett Hermine.Hermine ging schnurr stracks Richtung Krankenflügel, sie wusste wenn jemand ihr helfen konnte dann Madam Pomfrey und Hermine hatte Glück. Madam Pomfrey schloss gerade die Tür zum Krankenzimmer und wollte wohl Richtung große Halle, zum Festmahl gehen als Hermine sie traf.”Gut das ich sie noch treffe Madam, ich brauche ganz dringen ihre Hilfe””Kann das nicht bis nach dem Essen warten, ich will nicht die Rede verpassen! Außerdem sehen sie mir recht gesund aus!””Nein Madam,” Hermine Stimme hatte etwas flehendes,” bitte sie müssen mir helfen, es ist dringen.””Na gut,” säufte Madam Pomfrey, “was haben wir denn für ein dringendes Problem?””Bitte nicht ihr draußen, können wir nicht rein gehen?”Madam Pomfrey schloss wieder die Tür auf und bedeutete Hermine ein zu treten.Hermine war erleichtert, sie ging schnell auf ein Krankenbett zu und setzte sich.”Also was ist jetzt, ich hab nicht ewig Zeit!” sagte eine mittlerweile etwas genervte Madam Pomfrey.Hermine stotterte, sie hatte sich auf dem Weg zum Krankenflügel eine Geschichte überlegt. “Also, es ist mir sehr peinlich, ich habe mir mein Arschloch verschlossen. Es war ein Versehen, verstehen sie?” Hermine blickte Madam Pomfrey verzweifelt an, “ich hab meine Tage und ich wollte einen Zauber ausprobieren, der dafür sorgt das sie schneller vorbei sind, aber es ist schrecklich schief gegangen.” Hermines Stimme zitterte wieder. “Können sie mir helfen?”Madam Pomfrey sah sie mit nichts sagenden Augen an: “Sie dummes Stück” fluchte sie “gegen die Natur können nur sehr begabte Zauberer arbeiten und sie sind das offensichtlich nicht! Von ihnen Miss Granger hätte ich wirklich mehr erwartet!”Hermine begann zu weinen, “also können sie mir nicht helfen?” sie versteckte ihr Gesicht in den Händen.Madam Pomfrey wartete einen Augenblick, sie genoss es immer wenn ihre Patienten litten, dann sagte sie: “Doch ich kann dir helfen, aber es wird dir nicht gefallen!”Hermine blickte durch ihre Hände hindurch Madam Pomfrey an. “Was muss ich tun?”Madam Pomfrey war nun in ihrem Element, sie gab kurze präzise Anweisungen und bereitete wären dessen alles vor.”Unterhöschen aus, Rock aus und dann auf den Bauch legen und den Arsch anheben!”Hermine beeilte sich den Anweisungen folge zu leisten. Sie blickte stur geradeaus und hatte Angst vor dem was jetzt kommen würde.Madam Pomfrey hatte in der Zwischenzeit etwas silbern glänzendes aus einem ihrer hintersten Schränke geholt und trat nun hinter Hermine. Sie zückte ihren Zauberstab und war froh das Hermine ihr Gesicht nicht sah. Sie hatte immer Spaß daran ein neues Arschloch zu stechen, schließlich versuchte fast jedes Jahr eine ihrer Schülerin so etwas dummes.”Hände nach hinten auf die Backen und dann auseinander ziehen” befahl sie. Hermine zog ihre Backen soweit es ging auseinander und spreizte zusätzlich noch ihre Schenkel.”Das wird jetzt kurz etwas weh tun” sagte Madam Pomfrey noch, als sie auch schon mit ihrem Zauberstab zustach.Hermine dachte sie hätte heute schon genug Schmerzen in ihrem Arsch gehabt, aber das übertraf sie alle. Sie schrie, wie als ob jemand ihr die komplette Faust ansatzlos in den Arsch gerammt hätte und ihr wurde auch schon wieder leicht schwarz vor Augen, aber dieses Mal blieb sie wach. Madam Pomfrey genoss die Schreie, “Ja, das ist kein Vergnügen, ich öffne deine Rosette und muss deinen Ringmuskel wieder neu formen.” erklärte sie Hermine. Diese hatte sehr große Mühe nicht zusammen zu brechen, ihr Arsch brannte wie die Hölle und ihre Hände krallten sich in ihre Arschbacken.”Fast geschafft,” sagte Madam Pomfrey von hinten nur und trat einen Schritt zu Seite, sie wusste was jetzt passieren würde. Das letzte Stückchen Haut war weg und Hermines Darm entleerte sich mit einem Schlag. Die braune Suppe schoss fast 1m weit aus ihrem Arsch und landete noch auf dem Bett. Hermine schrie nicht mehr. “Danke Madam”, flüsterte sie leise und wollte sich schon wieder aufsetzten.”Einen Moment noch meine kleine, wir sind noch nicht fertig! Ich habe zwar wieder dein Loch geöffnet aber es würde bald wieder zuwachsen! Du muss für mindesten 2 Wochen diesen Plug tragen,” und Madam Pomfrey zeigte ihr den silbernen Gegenstand. Es war ein 7cm langer 3cm dicker Plug. Hermine schluckte, “den soll ich mir in den Arsch stecken?””Nein, den müssen kırıkkale escort bayan sie in ihrem Arsch stecken haben, sonst müssen wir diese Prozedur nochmal wiederholen!” sagte Madam Pomfrey. Hermine war gebrochen, nicht nur das sie heute in den Arsch gefickt worden war, nein sie durfte als Belohnung dafür, nun auch noch einen Plug tragen, für mindesten 2 Wochen.Madam Pomfrey setzte ihn an ihrer Rosette an “Ah, ich sehe Schmierung brauchen wir hier wohl nicht!” Hermine wusste nicht was sie meinte, aber gerade als Madam Pomfrey den Plug einführen wollte, kam etwas von Malfoys Sperma aus ihrem Loch gelaufen. Sie strich leicht mit dem Plug durch ihre Kimme und schmierte ihn so mit dem Sperma ein und setzte ihn dann an. “Sie dürfen nicht so verkrampfen Miss Granger, dann geht es leichter!””Die hat gut reden,” dachte Hermine nur, “die wurde heute nicht in den Arsch gefickt, dann verschlossen, um wieder geöffnet zu werden um dann anschließend eine Stöpsel in ihren Arsch zu bekommen.” Sie versuchte ihren Ringmuskel zu entspannen und tatsächlich nach nicht mal 30 sec war der ganze Plug in ihr.”Sie dürfen ihn nur zum Stuhlgang entnehmen und müssen ihn dann sofort wieder einführen! Sonst sehen wir uns bald wieder. Sollten sie noch Fragen haben sie kennen ja den Weg und jetzt raus hier.”Hermine beeilte sich ihre Unterhose und Rock wieder an zu ziehen. Als sie sich auf das Bett setzte zuckte sie. Sie hatte sich auf den Plug gesetzt und dieser hatte sich etwas weiter ins Innere gedrückt. Vorsichtig stand sie auf und begann langsam Richtung Tür zu gehen. Madam Pomfrey beobachtete sie dabei grinsend. Hermine hatte das Gefühl sie müsste sich entleeren aber wusste das das nicht stimmen konnte. Bei jedem Schritt merkte sie die Bewegung in sich und sie wusste, dass werden lange 2 Wochen.Sie wollte sofort in den Gryffindor Turm und begab sich unsicheren Schrittes auf den Weg dorthin. Hermine kam nur ein Stockwerk weit, da hielt sie es nicht mehr aus, sie musste auf die Toilette. Links in 200m kam die Nächste und sie öffnete die Tür.Angelina Johnson hatte sich an das Waschbecken gelehnt und wartete gespannt im Vorraum der Toilette auf ihre heimliche Beobachterin. Sie fragte sich ob ihre Spannerin wohl kommen würde und wenn ja wer sie war. Die Tür öffnete sich ruckartig und sie war überrascht. Vor ihr kam Hermine Granger in die Toilette gestürmt.”Hermine, dir hatte ich das am wenigsten zu getraut! Aber wie heißt es so schön stille Wasser sind tief.” Angelina hatte einen langen Mantel an und sonst nichts, sie streifte diesen schnell ab und stand nun nur noch in schwarzen Socken und Schuhen vor der verdutzen Hermine.Hermine wurde rot, Angelina hatte sie total vergessen und unglücklicher weise war sie jetzt auch noch genau auf die Toilette im zweiten Stock gegangen. Sie machte den Mund auf um etwas zu sagen, schloss ihn aber sofort wieder. Angelinas Körper war perfekt. Ihre dunklen schulterlangen Haare passten perfekt zu ihrer farbigen Haut, ihre Lippen waren Vollmundig und passten zu ihren grün- braunen Augen. Hermines Blick blieb nicht lange an Angelinas Gesicht hängen, er wanderte auf ihre makellosen A Titten. Ihre dunklen Nippel standen etwas hervor und wurden von nahezu schwarzen Warzenhöfen umschlossen. Ihr Bauchnabelpiercing glitzerte im Kerzenlicht der Toilette und Angelina bewegte sich langsam auf Hermine zu. Hermine blickte weiter runter auf Angelinas Vagina. Sie wusste ja schon das sie behaart war, aber nun sah sie sie nicht mehr durch einen Spiegel. Angelinas Haare waren etwas dunkler und auch weniger als Hermines, stellte sie fest. Offensichtlich rasierte Angelina sich zum Teil die Haare, Hermine konnte mit jedem Schritt den Angelina näher kam genauer die Vagina betrachten. Deutlich erkannt sie jetzt die äußeren Schamlippen, sie schienen etwas feucht zu sein.Hermine wollte nun doch etwas sagen und dieses Missverständnis endlich aufklären: ” Angelina bitte ich wollte dich vorhin nicht…” weiter kam sie nicht denn Angelina verschloss mit ihren Lippen Hermines Mund. Hermine hatte schon vorher ein bisschen rumgeknutscht aber das hier war anders. Es war intensiver, echter und vor allem erregte es sie. Hermine wollte ihren Kopf zurückziehen aber Angelina umschlang ihren Kopf mit der linken Hand und drückte ihre Lippen noch intensiver an Hermines. Sie beschloss diesen Augenblick einfach zu genießen und schloss die Augen.Angelina hatte schon ein paar lesbische Erfahrungen mit ihren Freundinnen gesammelt und so wusste sie, was Hermine brauchte. Langsam begann sie mit ihrer Zunge in Hermines Mund vorzudringen und umspielte die Zunge. Sie merkte die Unerfahrenheit von ihrer Gespielin und beschloss, dass dieses etwas ganz besonderes für Hermine werden sollte. Langsam faste sie mit ihrer rechten Hand an den Arsch von Hermine und begann ihn zu streicheln. Hermine zuckte merklich zusammen und Angelinas Hand wanderte weiter nach vorne. Sie schlüpfte unter den Rock und begann durch den Slip hindurch Hermines Spalte zu streicheln.Hermine wusste nicht was mit ihr geschah, ihr Kopf spielte verrückt vor nicht einmal 20 min hatte sie die Schmerzen ihres Lebens und jetzt war sie so geil wie noch nie. Angelinas Zunge spielte mit ihrer Zunge und was mit ihrer Vagina los war, wusste sie selbst nicht. Sie escort kırıkkale meinte zu spüren wie ihre Säfte anfingen zu fließen war sich aber selbst nicht sicher. Angelina löste sich von Hermine und sie öffnete wieder ihre Augen. Zwei grün- braune Augen sahen sie liebevoll an und dann kniete sich Angelina vor Hermine. Hermine spürte auf einmal wieder Scham, sie wollte nicht das Angelina ihren Plug sah. Schnell verschränkte sie ihre Beine, doch Angelina blickte sie von unten nur an und sagte: “schon gut Hermine egal was passiert du wirst es nicht bereuen!”Angelina griff mit ihren beiden Händen Hermines Schenkel und spreizte diese leicht. Ihr war es mittlerweile egal ob jetzt jemand die Tür öffnete und die beiden so sah, sie wollte einfach nur Hermine glücklich machen. Mit ihrem Kopf schlüpfte sie unter den Rock und zog den Slip runter bis auf den Boden. Sie sah die behaarte Muschi und griff mit ihren Händen wieder an die Arschbacken. Angelina spürte es jetzt, tatsächlich ihre Gespielin hatte einen Plug im Arsch. “Na so unerfahren ist Hermine wohl doch nicht” dachte sie und senkte ihre Kopf auf die Behaarte Muschi. Sie leckte mit ihrer Zungen über die Spalte und schmeckte Blut. Sie hielt inne, “Hermine muss ihre Tage haben, egal ich will jetzt nicht aufhören, erst befriedige ich sie und dann Hermine mich” und so begann sie von neuem.Hermine spürte das kurze stoppen und wollte sich schon zurückziehen, nur konnte sie dieses nicht. Hinter ihr war das Waschbecken und sie stieß schon mit ihrem Rücken dagegen. Angelina machte aber weiter und das war mehr als Hermine verkraften konnte. Sie hielt ihre Lust nicht mehr aus und stöhnte sie heraus: “Oh ja, genau so, das tut gut!” sie klammerte sich mit den Händen an dem Waschbecken fest, um nicht abzusacken.Angelina schmeckte noch mehr Blut aber inzwischen merkte sie auch das sich noch ein weitere Geschmack bildete. Sie griff vorsichtig den Plug und begann ihn vor und zurück zu bewegen, immer nur ein kleines Stück aber dieses reichte aus, um Hermines Saftmaschine so richtig in Fahrt zu bringen. Sie schmeckte nun kaum noch Blut, ein neuer Geschmack machte sich breit und er war herrlich. Hermines Muschisäfte schmeckten nach Vanille und Angelina konnte gar nicht genug davon bekommen. Sie drang mit ihrer Zunge in die Vagina von Hermine ein und saugte sie fast aus. Über ihr stöhnte Hermine nur noch und ihre Beine begannen zu zittern. Angelina sah den heranstürmenden Orgasmus von Hermine und wollte ihn so lange wie möglich auskosten. Sie umschloss die Muschi vollständig mit ihrem Mund und zog an dem Plug. Es gab ein leises Plop und Angelina hielt den silberne Plug in ihrer Hand.Hermine konnte nicht mehr, Angelina hatte sie über den Punkt gebracht und als sie den Plug aus ihrem Arsch zog war das ihr Todesstoß. Sie meinte zu spüren wie ihre Vagina zuckte und zu spritzen anfing, aber ihr Körper überreizte sie völlig. Sie konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen und stöhnte nur noch zusammenhangslose Wortfetzen. Heute Morgen hatte sie zum ersten mal Muschisaft probiert, dann im Zug Sperma und ein Arschfick kassiert mit anschließendem Verschluss des Arschloches. Danach wurde ihr das Loch, auf äußerst schmerzhafte Weise wieder geöffnet, um danach noch ein Plug verpasst zu bekommen und nun ließ sie sich von Angelina auf der Schultoilette zu ihrem ersten Orgasmus lecken. Das war alles zu viel für sie, Hermine ließ das Waschbecken los und sackte auf den Boden zusammen.Angelina hatte noch nie so viel Nektar aus einer Muschi kommen sehen, sie schaffte es nicht alles zu schlucken und so rann ihr etwas aus dem Mund über ihren Hals auf die Titten. Sie genoss jeden Schluck aber plötzlich sackte Hermine zusammen. Angelina hielt verdutz inne, in der Hand hielt sie immer noch den Plug. Sie betrachtete die bewusstlose Hermine, “Das war wohl zu viel für die Gute, schade so komm ich wohl nicht mehr dran.” Aus Hermines Vagina floss immer noch einiges an Nektar und Angelina beschwor schnell eine leere Flasche herbei. Mit einem weiteren schwenk ihres Zauberstabes ließ sie die Flüssigkeit in die 1 Liter Flasche fließen. Am Ende war sie zu gut 1/3 gefühlt und Angelina freute sich, dass ihr noch etwas blieb von diesem heißen Klo Abendteuer.Sie stand auf und zog ihren Mantel an, steckte die Flasche ein und besah sich nochmal Hermine. Ihr Atem ging immer noch schneller als normal aber Angelina wusste aus Erfahrung, dass mit ein wenig Schlaf Hermine bald wieder Munter und vielleicht bereit für eine neue Runde war. So konnte sie sie allerdings nicht hier lassen, sie schleifte Hermine vorsichtig in eine der Toiletten, steckte ihr den Plug wieder in den Arsch und schmunzelte. Hermines Haare standen zu allen Seiten ab und jeder der etwas Ahnung hatte konnte sehen das sie heute Spaß hatte. Angelina schloss die Toilettentür hinter sich, mit einem weiteren Zauber, ab und betrachtet sich im Spiegel. Ihre Lippen waren noch etwas rot, aber sie leckte sich mit der Zunge drüber und genoss den Geschmack. Sie wollte das Klo schon verlassen, da sah sie auf dem Boden noch den Slip von Hermine liegen. Den schwarzen, mit kleinen Spitzen versehenden, Slip greifen dachte Angelina: “Das ist meiner, als kleines Dankeschön.” Sie steckte ihn in die selbe Tasche mit der Flasche, verließ die Toilette und begab sich auf den Weg zum Gryffindor Turm.Ich hoffe, dass euch diese Geschichte gefallen hat, Hermines erster Tag hat für sie doch noch ein, ich denke gutes Ende gefunden und freue mich weiterhin auf eure Kommentare. Ansonsten wie immer, lasst ein Like da wenn ihr sie gut fandet.