Ich bin zwar schon 16, aber ein Spätentwickler Tei

10 Temmuz 2020 0 Yazar: sexhikayeleri

Ich bin zwar schon 16, aber ein Spätentwickler TeiTeil 1 und 2 waren in der vorherigen Geschichte, hie geht es weiter.3Ich hatte noch nie so einen intensiven Orgasmus, sein Mitbewohner entlädt sich über mir, sein Samen trifft meine Brust und mein Gesicht. Ich darf aufstehen. Auf wackeligen Beinen stehe ich in meinem Outfit leicht breitbeinig vor dem Onkel. Mein Arschloch fühlt sich wund an. Von der Nase läuft mir Sperma auf die Oberlippe, das ich ablecke, und aus meinem geschundenen Darm tröpfelt seine weiße Soße auf den Boden. Ich bin komplett mit Sperma beschmiert. „Na Kleine, das hat dir doch gefallen, sei in 3 Tagen wieder hier, ich kaufe dir neue geile Dessous und bis dahin spritzt du nicht!“ Um seinen Worten Nachdruck zu verschaffen legt er mir einen Schwanzkäfig an. Ein Stahlring um mein ganzes Gemächt. Weitere 5 Ringe, die als Käfig miteinander verbunden sind, schiebt er über meinen schlaffen Pimmel und verbindet beides mit einander, den Schlüssel steckt er ein.Am ersten Tag danach hätte ich mich fast an das Metall um meinen Pimmel gewöhnt, wenn nicht die Geilheit meiner Gedanken das Blut in den Unterleib schießen lassen würde. Der Käfig ist zu eng. Am 2. Tag laufe ich nur noch mit einem Möchte-aber-kann-nicht-Ständer durch die Gegend. Stehe pünktlich am dritten Tag bei Ihm vor Wohnungstür. Ich hatte mir den Weg gemerkt und da die Haustür offen stand weiß ich immer noch nicht wie er heißt. Er lässt mich rein, er trägt nur einen Boden langen schwarzen Hausmantel, und fordert mich auf ins Bad zu gehen. „Willst du das ich dir den Käfig ablege?“ Ich nicke nur. niğde escort „Dann folge meinen Anweisungen. Zieh dich um, du geile Schlampe, wir wollen Spaß haben mit dir!“ Er ist mir beim Anziehen behilflich. Als ich fertig bin darf ich mich präsentieren: Beine gespreizt, Hände an den Seiten. So stehe ich vor ihm: Eine rosa Korsage, eng geschnürt von ihm, die meine Mini-Titten nach oben presst und meine Taille stark schrumpfen lässt. Halterlose Nylons in weiß und rosa High-Heels mit Lederriemchen um die Knöchel. Und immer noch meinen Käfig der mir inzwischen kleiner geworden zu scheint, was ihm angenehm auffällt. Er kommt näher und greift mir an die Eier, die inzwischen prall gefüllt sind. Während ich lustvoll stöhne denke ich nur: Ist Onkel größer geworden? Er entfernt meine Schwanzkäfig und spielt mit meinem Pimmel, der sofort reagiert und hart wird. An meinem Pimmel, der ständig wächst zieht er mich in den Wohnraum. Dort steht sein Mitbewohner, ebenfalls in einem schwarzen Hausmantel, der aber offen ist. Er trägt nur geschnürte spitze Stiefel, oberschenkelhoch mit 10cm Pfennigabsatz. Erst jetzt schaue ich ihn genauer an. Auf seinen hohen Stiefeln gerade Mal so groß wie ich, ca. 50, schlank, ein hinterhältiges Grinsen im Gesicht und er spielt an seinem 18×6 harten Schwanz. Auch mein Onkel hat inzwischen seinen Hausmantel offen, er trägt die gleichen hochhackigen Stiefel. Er fordert mich auf seinen Mitbewohner respektvoll zu begrüßen. Ich gehe vor dem anderen auf die Knie, er hält mir seinen Steifen vor meinen Mund und ich öffne die Lippen. Ich beuge mich niğde escort bayan nach vorne und lecke an seinem Teil. Mein Onkel zwingt mich auf alle Viere, der Schwanz dringt tiefer in mein Maul. Onkel kniet sich hinter mich und meint: „Ich bereite dich auf größeres vor“ dabei rammt er mir seinen Prügel ins Arschloch. Seine ganzen 20×4 stecken in meinem Darm. Ich würde ja gerne meinen Schmerz rausschreien, aber der Schwanz in meinem Maul scheint dicker zu werden und füllt meinen Mundraum ganz aus. Platzwechsel, Onkel befiehlt mich nach nebenan ins Spielzimmer. Von der Decke hängen weit auseinander 4 Ketten, dazwischen eine schwarze Ledermatte, auf die ich mich legen muss, jetzt weiß ich wie ein Sling aussieht. Er fesselt meine Arme und Beine an den Ketten, ich liege weit gespreizt in dem Ding. Sein Mitbewohner stellt sich hinter mich, seine harte Eichel hat beinahe 7cm. Durchmesser. Sie drückt auf meine Rosette und er reißt mir im wahrsten Sinne des Wortes den Arsch auf. Onkel stellt sich breitbeinig über mich und füllt mein Maul mit seinem Steifen. Meine Schmerzenslaute werden im Keim erstickt. Der Schwanz meines Onkels stößt bei jedem Schreiversuch seinen Speer tiefer in meinen Hals. Eine gefühlte Ewigkeit werde ich als 2-Loch-Stute benutzt. Ich habe bald Onkels ganze 20cm im Mund, bin am Würgen. Der andere wird noch härter in meinem Arsch, er fickt mich immer schneller. Mit einem Plopp zieht Onkel seinen Harten aus meinem Maul und meint, ich solle tief Luft holen. Ich weiß nicht warum, aber ich tue es, er stellt sich hinter mich und beugt meinen escort niğde Kopf weit nach hinten. Von unten sehe ich seinen langen Schwanz pulsierend näherkommen. Seine haarlosen Eier kommen in mein Blickfeld, und sein Steifer dringt tief in mein Maul ein. Ich liege rücklings in einem Sling, bin gefesselt, ein dicker Schwanz bearbeitet mein Arschloch, ein schlanker aber 20 cm langer rammt gerade in meine Speiseröhre, seine Eier liegen an meiner Nase. Ich bin geil, aber bekomme keine Luft mehr. 20 Sek. Es macht mich geil ohne Ende. 40 Sek. Ohne Unterlass werde ich von beiden Seiten benutzt, Ich habe das Gefühl, mein Pimmel war noch nie so hart 60 Sek. Ich habe das Gefühl, das mir die Sinne schwinden, ich brauche Luft. 80 Sekunden. Mein Onkel hat seine Lanze ganz in meinem Maul, seine Eichel hinter meinen Mandeln und ich bekomme seine Eiweiß-Ladung direkt in die Speiseröhre, sein Mitbewohner spritzt fast zur gleichen Zeit seinen Samen in meinen Darm, und gefühlt ist das nicht wenig. Ich bin in Agonie, wegen akuter Luftnot und gleichzeitig ziehen sich meine Eier zusammen und aus meinem stehenden Prügel schießt mein Sperma in hohem Bogen aus mir raus. Onkel zieht seinen Schwanz aus meinem Hals und hebt mein Kopf hoch so dass ich zusehen kann wie ich hands-free spritze. Der erste Strahl liegt auf meinem Bauch, aber ich bin noch nicht fertig mit meinem Orgasmus. Mein pulsierender Schwanz zeigt in meine Richtung. Die zweite Eruption trifft mein Kinn. Der Mitbewohner ergreift mit seiner linken meine Eier und zieht sie leicht nach oben. „Da geht doch noch was“ meint er, seine recht boxt mir auf die prallen Bälle. Noch eine Entladung meiner Lust. Diesmal trifft mich mein Strahl auf Nase und Mund, ich lecke mein eigenes Sperma und komme noch einmal und noch einmal. Der beste Orgasmus meines jungen Lebens.