Mein erstes Mal als Parkplatzhure

10 Temmuz 2020 0 Yazar: sexhikayeleri

Mein erstes Mal als ParkplatzhureIch war noch im Tiefschlaf, als mich mein Handy weckte… verschlafen wie ich war und mit einem brennende Arsch raffte ich mich auf und versuchte einigermaßen unfallfrei das Badezimmer zu erreichen. Meine Augen waren von der gestrigen Session noch völlig zugeschwollen und ich bekam Sie kaum auf. Ich war gestern Abend nur noch völlig fertig und geschafft in Bett gefallen, nachdem mein Herr mich nach Hause entlassen hatte. Auf was hatte ich mich da bloß eingelassen?Mich mit einem, mir völlig unbekannten, Herren in einem Kino treffen und mich Ihm dort ausliefern – was für eine bescheuerte Idee !!! Das bemerkte ich dann ja auch sehr schnell, als ich mich, wie abgeordnet, in den Pranger begab und er mich in diesem fixierte. Schlagartig wurde mir klar, auf was für ein Spielchen ich mich da eingelassen hatte, doch als der Pranger verschlossen war, war es leider auch schon zu spät. Ich bekam wunschgemäß meine Poppersmaske zum inhalieren auf und dann war es auch um meine Selbstbestimmung geschehen. Im Poppersrausch ließ er mich von einer ganzen Horde Männer abficken und hat mich von Ihnen zureiten lassen. Meinen Willen musste er dazu nicht brechen, da ich das im Grunde ja selber so gewollt hatte – dennoch ließ er mir prinzipiell keine Wahl, da ich ausgeliefert und fixiert benutzt wurde. Zudem ließ er sich wirklich alle Männer tief in meiner Mundfotze und in meiner Arschfotze austoben. alle Anwesenden durften sich in meinem Mund und meinem Arsch vergnügen, mich strafen, peitschen, benutzen und mich besamen. Ja, sie durften mich alle besamen – keiner der anwesenden Herren hatte ein Kondom benutzt … alle haben mir in den Mund, oder gleich tief in meine geschundene und geweitete Arschvotze gespritzt. Hemmungslos haben sie mich gefickt und gedehnt. Ein Schwanz nach dem Anderen schob sich in meinen Arsch, wurde mir teilweise mit Nachdruck und hemmungslos – ohne jegliche Rücksicht auf mich zu nehmen – bis zu den Eiern in meinen wunden Darm geschoben. Mein Arsch brannte nach der Session und der Spermamix von den verschiedenen Herren tropfte aus meiner weit offenstehenden Arschvotze. So geschunden und mit ein paar gemachten Bildern hatte ER mich gestern nach Hause geschickt.Mit der klaren Ansage – ICH solle mich bereit halten und ER würde sich für eine weitere Session bei mir melden – ER würde mich zu DER NUTTE machen, die ich schon lange sein wollte. Zu SEINER Nutte und ER würde mich auch an mir völlig fremde FREIER anbieten.Wie gesagt – mein Arsch brannte immer noch, doch es erregte mich nun gleich wieder… so wurde ich noch nie benutzt. Noch nie hat sich jemand so um meine “Bedürfnisse” gekümmert, mich so geil und heftig abficken lassen, mich bis an meine bisherigen Grenzen gebracht. Freiwillig – ja sogar mit einem kleinen Lächeln und einem gewissen Stolz habe ich Ihm gestern Abend noch das gewünschte Video geschickt. Ich habe aufgenommen, wie ich bei mir Zuhause in der Dusche den Plug aus meinem Arsch entfernt habe und mir dann die Mischung aus Hengstperma und Hengstpisse meiner zahlreichen Besamer aus dem Arsch gespritzt ist.Mit einer Mischung aus Genugtuung, Stolz und ein klein wenig Neugier auf den Geruch und den Geschmack, habe ich meine Hand unter den Strahl gehalten und mir dieses bizarres Gemisch im Gesicht verrieben. Ich habe meine Finger abgeleckt und das Gemisch gekostet. Voller Überraschung hatte ich festgestellt, dass es mich umgehend wieder Geil machte und ich direkt von den Kerlen, die mich noch zuvor hemmungslos benutzt hatten, träumte, wie sich mich noch einmal benutzten und mir direkt wieder in den Mund spritzten und mich anpissten.Das Video habe ich – zusammen mit einem entsprechenden Kommentar – an meinen Herren geschickt. Ja, ich wollte seine neue Nutte und Nutzvotze werden. Gerne mit allen Konsequenzen und auch dass er mich für sich als Nutte anschaffen gehen lassen wollte, schreckte mich nicht ab.Allein der Gedanke an das Erlebte, ließ mich schlagartig erwachen. Dazu, die schon wieder aufkommende Geilheit und der sehnliche Wunsch, meinem Herren zur Verfügung zu stehen … diese Kombination ließ meine brennende Arschfotze und meine schmerzenden Glieder in Vergessenheit geraten. Ich sprang unter die Dusche, reinigte mich schnell ein zweites Mal indem ich mir den Schlauch mit der Analdusche in meine Arschvotze schob und das Wasser seine Arbeit verrichten ließ. Nach der Dusche saß ich dann – nur in meinen Dessous gekleidet – in meiner Küche und trank meinen Kaffee. Mein Handy lag vor mir und ich las mir die Zeilen meines Herren durch.Gestern Abend kam keine Antwort mehr von IHM… Mit einem Anfall von “Verzweiflung” – ja, richtig, mit Verzweiflung, war ich dann schließlich eingeschlafen. War das Ganze richtig ? Steigerte ich mich da in eine “Sache” hinein? War ich IHM gar schon hörig? Warum meldete ER sich nicht …? All diese Gedanken schossen mir durch den Kopf und verwirrten mich zusätzlich.Aber nun war sie da – SIE hatte mich geweckt … SEINE Nachricht an mich … an mich, SEINE neue Nutte, SEIN Spielzeug, SEIN devotes Lustobjekt – Ja, ich war mir nun sicher – ich wollte IHM dienen, SEINE Nutte sein und Ihm jeden erdenklichen Wunsch erfüllen… Ich war mir sicher, ich würde wirklich mit JEDEM ins Bett gehen, mich von JEDEM ficken und benutzen lassen, mich JEDEM ausliefern, mich strafen und auch quälen und peitschen lassen – nur um IHM zu gefallen, um IHN mit Stolz zu erfüllen und um IHM zu zeigen, wozu ich für IHN bereit bin…Nun las ich seine Zeilen an mich … “Meine kleine Nutte… gestern hast Du Dich entschieden, mir zu dienen, meine neue Nutte zu werden, Dich mir völlig auszuliefern und Dich in meine führenden Hände zu begeben… Ich habe Dich gestern hart benutzen lassen – auch OHNE Kondome – doch sei Dir sicher … alle Herren, welche Dich benutzt haben, kenne ich persönlich und alle sind zu 100% gesund. Ich habe Dir absichtlich nichts davon gesagt, da ich testen wollte, ob Du mir zu 100 % vertraust und Dich wirklich in meine Hände und Obhut begeben willst. Du hast den Test bestanden … und deshalb wird es heute schon für Dich weiter gehen … ich werde Dich heute Abend vor Deiner Haustür abholen”- “Du wirst dich als billige Schlampe und Nutte zurecht machen. Ich will, dass Du dich extrem schminkst und auch dein Outfit sollte dich auf den ersten Blick als Nutte und billige Schlampe outen. Du wirst einen knalligen muğla escort und grellen Straßenfummel, einen knallengen Wetlook Mini und deine geilsten und höchsten Stiefel tragen. Ich verlange, dass Du Dir künstliche Nägel aufklebst – wenn Du heute keine Zuhause hast, dann lackierst Du Deine Fingernägel zumindest in einem knalligen Farbton, am besten in Pink oder leuchtend rot. Smokey Eyes, viel Rouge, knallroter Lippenstift und viel Lippgloss sind ebenso Pflicht für Dein heutiges Outfit. Ich erwarte Dich dann heute Nachmittag pünktlich um 17 Uhr vor Deiner Haustür. Und denk daran – nimm das Treppenhaus und nicht den Aufzug. Wenn Du schon meine Nutte sein willst, dass darf das auch jeder Deiner Nachbarn wissen, dass Du so eine geile und versaute Fotze bist.”Beim Lesen der Zeilen schwoll meine Sissyclit in meinem Käfig an und verursachte mir leichte Schmerzen… mein Herz schlug schneller und ich spürte wie es in meiner Brust pochte … meine Hände wurden nass vor Aufregung – ich hatte mich noch nie, als Nutte zurechtgemacht, direkt von zu Hause aus auf den Weg gemacht… Das würde eine neue Erfahrung werden … Den restlichen Tag verbrachte ich dann damit, meine immer noch brennende Arschvotze zu pflegen. Regelmäßiges eincremen und ein Sitzbad sorgten dafür, dass gegen 15 Uhr meine Arschfotze nicht mehr so brannte, ja fast schmerzfrei war. Das Eincremen hatte den positiven Nebeneffekt, dass meine Rosette extrem weich und geschmeidig war. Zweimal hatte ich mich im Laufe des Tages schon auf meinen Dildo gesetzt und diesen regelrecht abgeritten – zum einen, um mich auf heute Abend vorzubereiten, zum Anderen, weil mich eine unendliche Geilheit dazu trieb und ich zumindest versuchen wollte, einen analen Orgasmus zu bekommen.Punkt 17 Uhr stand ich fertig gedresst und extrem aufgebrezelt wie eine billige Bahnhofsnutte an der Laterne unten an der Straße. Auf meinem Weg dorthin ist mir zum Glück niemand aus dem Haus begegnet – doch ich war mir sicher, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis mich jemand antreffen und erkennen würde.Mein Herr ließ mich warten – ganze 30 Minuten musste ich unten an der Straßenlaterne warten, bis ER dann endlich vorfuhr und mich in seinen Wagen einsteigen ließ. Als einzigen Kommentar hörte ich ein kurzes “Sorry, dauerte etwas länger…” und ich war mir sicher, dass ER mich absichtlich dort hatte warten lassen – wahrscheinlich, damit mich auch ja jeder aus meinem Haus sieht und mitbekommt, was für eine verkommene, geile und verdorbene Drecksau da in ihrem Haus noch wohnt.Weitere Kommentare sparte ER sich und fuhr wortlos an. Die Fahrt ging in Richtung Autobahn. Auf der Autobahn fuhren wir noch ca. 40 Minuten – welche sehr schweigsam verliefen – bis er dann schließlich an einem Rasthof herausfuhr. Er steuerte den Wagen sehr gezielt in Richtung der parkenden LKW. Am Ende des Parkplatzes angekommen, hielt er an und parkte in einer kleinen Parkbucht. Dann forderte er mich auf auszusteigen. Er kam um dem Wagen herum, zu meiner Seite, begutachtete mich und mein Styling und befand es schließlich als für meine Aufgabe, angemessen. Dann drückte er mir einen 20,- Euro Schein in die Hand und wies mich an, die ca. 300 Meter bis zur Tankstelle zurück über den Rastplatz zu laufen – langsam versteht sich … und extrem sexy – ich sollte mit meine Arsch wackeln und in der Tankstelle für Ihn eine Packung Zigaretten holen. Für den Rest des Geldes sollte ich gefälligst Kondome kaufen. Aber ich sollte nicht die aus der Tanke kaufen, sondern laut nachfragen, ob es auf den Toiletten auch Kondome zu kaufen gibt und ich sollte mir entsprechend das Wechselgeld in Münzen geben lassen.Was er damit bezweckte war mir ja schon klar – ich sollte möglichst viel Aufmerksamkeit erregen und so viele Blicke wie möglich auf mich ziehen.Also bin ich los … und sein Plan ging auf – ich zog die Blicke der Herren, welche hier Ihre pause machten regelrecht auf mich und einige waren dabei, die mich am liebste mit ihren Blicken ausgezogen und gleich vernascht hätten. Auch die nette, junge Kassiererin in der Tankstelle sah mich mit entsprechendem Blick an – allerdings war sie sehr freundlich und keineswegs herablassend zu mir. Mir viel allerdings auf, dass sie mich regelrecht angrinste und doch recht laut auf meine nach den Kondomen auf der Toilette, antwortete. Als ich das Kassenhaus verließ, wünschte sie mir noch einen schönen Abend und sehr viel Spaß…Auf der Toilette – ich musste ja aufs Herrenklo, da dort der Automat hing, schauten mir auch 2 Herren mehr und länger als nötig auf meinen Arsch. Weil mir eine Packung Kondome herunterfiel, musste ich mich danach bücken und hatte prompt eine Hand auf meinem Arsch und unter meinem kurzen Miniröckchen. Sie streichelte über meinen Arsch und fuhr mit einem Finger durch meine Pofurche. Dann bekam ich einen kräftigen Klaps auf meinen Nuttenarsch und schon war die Person verschwunden. Ich machte mich wieder auf den Weg zurück zum Auto meines Herren, doch als ich an der Stelle ankam, an der er vorhin geparkt hatte, war der Wagen weg. Mein Herz wäre mir wahrscheinlich bis in die Hose gerutscht – wenn ich denn ein Höschen angehabt hätte – ich spürte es wieder in meiner Brust hämmern und dann meldete sich mein Handy. Gottseidank – ich hatte meine Tasche instinktiv mitgenommen und somit mein Handy dabei. Eine Textnachricht über WhatsApp … “Ich musste noch einmal unerwartet und kurz weg – vertreib Dir doch solange die Zeit und geh ein wenig spazieren … und falls Dich jemand ansprechen sollte – Deine Preise für heute Abend : € 20,- für Oralsex und € 50,- wenn Dich jemand ficken will ….” “Selbstverständlich alles safer – dafür hast du ja zum Glück die Kondome dabei…” Geschockt starrte ich auf das Display – das war nicht sein Ernst ? Ich sollte mich alleine hier als Hure anbieten ? Ich musste mich erstmal setzen und begab mich zu einer der Kleinen Tischgruppen. Da ich mir noch recht unsicher war, ob ich mich jetzt wirklich alleine anbieten wollte und dementsprechend nicht auffallen wollte, wählte ich die Tisch- & Sitzgruppe ganz am Ende des Parkplatzes. Sie war etwas abgelegen und durch Büsche und eine Hecke von Parkplatz aus nicht direkt einsehbar. Leider hatte ich vergessen, dass der Parkplatz im vorderen Bereich ja trotzdem beleuchtet war und man somit recht gut sehen konnte, wo wer hinging. An der kleinen Sitzgruppe escort muğla angekommen habe ich mich direkt an den Tisch gestellt und mich dort abgestützt. Ich war immer noch am zittern. Allerdings nicht, weil ich mich aufgeregt habe, sondern weil mich diese völlig surreale Situation doch extrem erregte. Ich nahm eine Zigarette aus der Packung und steckte sie mir an, als ich von hinten gepackt wurde, jemand, mir nach dem ersten Zug, die Kippe aus der Hand nahm, sie wegwarf und mich auf den Tisch drückte. Ich kam gerade noch dazu, den Rauch auszupusten, als auch schon eine Hand unter meinen Mini griff und mir den Rock hochschob. Ein lautes Klatschen und ein brennender Schmerz ließen mich laut aufstöhnen. Ich hatte gerade einen wirklich heftigen Schlag auf meinen Hurenarsch bekommen. Dann hörte ich meinen Herren, wie ER mich anherrschte … ” Hatte ich Dir nicht gesagt, dass Du rumlaufen und Dich als Nutte anbieten sollst … ” !!!! “Du machst mir mein Geschäft kaputt – so kannst Du als Nutte ja nichts verdienen … ich will dass Du heute für mich anschaffen gehst… Du dumme Fotze…” !!!Ich wurde nach unten auf den Tisch gedrückt und meine Beine wurden auseinander gespreizt. Dann bekam ich die Ansage, ja so zu bleiben und mich nicht zu bewegen. Mein Herr nahm meine Hände, fesselte sie an den Handgelenken zusammen und führte sie über das Kopfende des Tisches nach unten. er zog so stramm, dass meine Hüfte fest am Tisch anlang und mein Kopf das andere Ende des Tisches erreichte. dann fesselte er meine gespreizten Beine an den Bänken, so dass ich meine Arschfotze jedem “Besucher” richtiggehend präsentieren musste, sobald er sich dem Tisch näherte.So festgebunden hatte ich nun das “Vergnügen” für fast 30 Minuten alleine warten zu dürfen, währen mein Herr sich auf die Suche nach passenden “Kandidaten” für meine “Entjungferung als Parkplatzhure” machte.Nach 30 Minuten kam er dann wieder und hatte auch ein paar Herren zusammenbekommen. Wie viel Sie Ihm gezahlt hatten kann ich nicht sagen, nur dass mein Herr meinte, dass ich Ihnen “uneingeschränkt” und mit “allen Löchern” zur Verfügung stehen würde. Wie besprochen dürften sie mich auch gerne hart und hemmungslos ficken, mir mit der flachen Hand auf meinen Hurenarsch schlagen, mir Ohrfeigen geben und mich gerne solange in meine Hurenfresse ficken, bis mir der Sabber rausläuft. Wenn ich Kotzen sollte, dürften sie mich gerne “bestrafen”, indem sie mir in mein Hurenmaul und in mein Gesicht pissen …Als besonderes Highlight hat mein Herr Ihnen angeboten, mir die Ficksahne in meine Stiefel zu spritzen … schön am Oberschenkel rein spritzen und auch Pisse dürfte reichlich in meine Nuttenstiefel gefüllt werden. Ich sollte hinterher am Ende der Nacht auf jeden Fall vollgespritzt, versaut, abgefüllt, nach Sperma und Pisse stinkend – wie es sich für eine billige Parkplatznutte gehört – da stehen und Ihn anbetteln, mich letztendlich nach Hause zu bringen.Kaum war das ausgesprochen, fingen schon die Ersten an, mich zu begrapschen und abzugreifen. Ich konnte überall Hände spüren. Eine Hand wanderte gezielt unter meinen Rock und griff sich direkt meine Eier. Sie drückte meine Eier hart zusammen, als sie spürte, dass ich einen Peniskäfig trug und man mich nicht wichsen konnte. Ich stöhnte vor Schmerz laut auf und hatte auch schon den ersten Schwanz tief in Maul. Es wurde gnadenlos ausgenutzt, dass ich vor Schmerzen meinen Mund aufmachte, um zu stöhnen… eine Hand fasste mir an meinen Arsch, streichelte mich kurz, nur um im fast selben Moment hart zuzuschlagen und meinen Arsch zum glühen zu bringen. Hart, unsanft und ohne Rücksicht auf meine geschundene Arschfotze wurde mir ein Finger in meine trockene Rosette geschoben. Als ich vor Schmerz wieder laut aufschreien wollte, schob man mir den Schwanz einfach noch etwas tiefer in mein Hurenmaul – schon war ich wieder still und leise. Unnachgiebig wurde ich gefingert und gedehnt – mittlerweile steckten gefühlt 3 Finger in meinem Arsch und ich wurde extrem heftig gefickt. Das hatte jedoch den Effekt, dass sich in meiner Arschfotze meine Säfte sammelten und sie etwas nasser wurde. Ich hörte noch einen der Männer sagen “Die Fotze wird ja von selber und ohne Gleitgel nass und glitschig…!!” – als sich auch schon der erste Schwanz in meinem Mund entlud. Heftig stöhnend spritzte der Kerl mir seine Sahne in das Gummi. Ich spürte in meinem Mund jeden seiner Spritzer, dann zog er sich zurück und ich spürte, wie jemand sich an meinem rechten Oberschenkel zu schaffen machte …. schon wurde es warm und ich wusste, dass ich soeben die erste Ladung Sperma in meinen Stiefel bekommen hatte …. Ich hatte noch nicht ganz zu Ende gedacht, als sich schon der nächste Schwanz einen Weg in mein Maul suchte … kleiner, aber deutlich länger – gefühlte 25 cm lang – bohrte er sich in meinen Mund und Hals … ich spürte schnell meinen Würgereflex und er schob weiter seinen Schwanz in mein Maul.Mein Arsch wurde unterdessen von einer regelrechten Salve von Schlägen mit der flachen Hand eingedeckt – ununterbrochen klatschten die Hände auf meine Arschbacken und mussten sie schon rot verfärbt haben. Urplötzlich hörte das jedoch auf und genauso schnell wurde mir ein harter und dicker Schwanz in meine kleine Rosette geschoben. Ich sah kurz “Sternchen” vor meinen Augen und bekam sofort eine kräftige Ohrfeige, welche mich umgehend ins hier und jetzt zurück holte.Der Schwanz in meinem Arsch fing an sich zu bewegen und rammelte mich mit einer enormen Wucht. Bei jedem seiner Stöße schlug mein Chastity gegen die Tischplatte. Meine Oberschenkel wurden regelrecht gegen den Tisch gepresst… es war gut, einfach nur gut, wie der Schwanz mich fickte … hart und tief … jeder Stoß traf meine Prostata und ich fing gerade an, in dem Schwanz in meinem Mund hinein zu stöhnen, als mein Arschficker seinen harten Stößen Tribut zollen musste …Er bäumte sich noch einmal richtig auf, stieß mir seinen harten und dicken Schwanz noch einmal bis zum Anschlag in meine Arschfotze und dann fühlte ich wie – der ohnehin schon dicke Schwanz – noch einmal an Dicke und Härte zunahm und dann, mit mehreren Schüben, seine Sacksahne in den Gummi pumpte. Ich spürte an meinen Arschbacken jedes zusammenziehen seines Sackes und das Pumpen seiner Eier – so fest drückte er mir seinen Schwanz in meine Fotze und seine Eier in meine Arsch Spalte…Kaum ausgespritzt, muğla escort bayan zog er sich aus meinem Arsch zurück, streifte sich den Gummi runter und ließ den Inhalt in meinen Linken Stiefel laufen …. warm und glitschig fühlte sich das an … und extrem gut … dann stellte sich der erste der “fertig und ausgespritzten” Herren, seitlich hinter mich und pisste mir in meinen rechten Stiefel. Genau das Selbe machte einer der anderen Herren auf der linken Seite… Beide Stiefel vollgepisst und jeweils eine Ladung Sperma in Ihnen … und schon ging es weiter … der nächste Herr schob sich umgehend in meine Arschvotze …. ein kleiner und dünner Schwanz, der mich mit einem Wahnsinns Tempo fickte …. Wie eine Nähmaschine stach er mit seiner “Nadel” zu und rammelte mich wie ein Besessener … und der hatte eine Ausdauer – was wahrscheinlich auch der Tatsache geschuldet was, dass der letzte Ficker meine Arschfotze etwas geweitet hatte und dieser jetzt einen nicht ganz so dicken Schwanz hatte … immer wieder hämmerte er seinen kleinen Schwanz in meine Fotze, bis er sich letztlich mit einem unterdrückten Schrei in mir entlud… Sein Sperma gab er mir nicht in den Stiefel, er stellte sich direkt vor mich, so dass der Schwanz, den ich bis dahin noch geblasen hatte in meinen Arsch wechseln konnte, und er flitschte das Sperma aus dem Kondom direkt in mein Gesicht und verteilte es dort.Das Sperma sollte allerdings nicht lang dort bleiben, da sich ein weiterer Herr vor mich stellte und seinen Schwanz aus der Hose holte. Ich wollte gerade meinen Hurenmund zum blasen öffnen, als mich sein Pissestrahl traf … direkt in meinen Mund und ich verschluckte mich gleich erstmal daran … hustend spuckte ich die Pisse wieder hinaus, worauf er seinen Schwanz tief in meinen Mund schon und direkt weiter pisste. “Wenn Du Hure mich anspuckst, schieb ich Dir den Schwanz zum pissen so tief rein, dass du schlucken musst!”Der nächste Schwanz drückte sich in meinen Arsch … dieser fühlte sich sehr angenehm an und ich schätze mal, er wird so um die 5×22 cm gehabt haben. Er drückte sich durch meinen geweiteten Schließmuskel, drang in die Darmhöhle ein und legte auch direkt los….In einem stakkato ähnlichen Rhythmus nagelte er mich an den Tisch … jeder Stoß wurde von der Steinplatte reflektiert und in meinen Körper zurückgeworfen. Mein Mund war mittlerweile ohne Arbeit, da ich keinen Schwanz zum blasen mehr bekam. Ich war sehr dankbar darüber, da mir mein Kiefergelenk schon ordentlich schmerzte und ich nun auch meine Lust ohne Hemmungen herausschreien konnte. Ich quittierte jeden Stoß in meinen Arsch mit einem Lauten Stöhnen und auch meine Prostata wurde diesmal von meinem Ficker wieder richtig gereizt … mit jedem Stoß brachte er mich meinem Orgasmus näher … ich spürte diesen “Druck” – als wenn man auf Toilette muss – spürte wie er sich in mir aufbaute und sich mein Orgasmus ankündigte …. Ich war fast soweit und brauchte bestimmt nur noch 10 tiefe Stöße in meine Arschfotze … mein Orgasmus kündigte sich an, ich fing an, unkontrolliert zu zucken und lauter zu stöhnen …. noch 4-5 Stöße … und dann entlud sich mein Ficker in meinem Arsch …. er schob sich tief in mich… drückte mir seinen Schwanz tief in meinen Arsch und ich spürte seinen harten Kolben pulsieren, seine Dicken und vollen Eier – welche eben noch mit voller Wucht bei jeden Stoß an meinen Arsch geklatscht waren – pulsieren … fühlte die Kontraktionen und wie ER seine Ficksahne in mich pumpte … und ich spürte meinen Orgasmus, spürte wie er sich wieder Abbaute und die Welle abflaute…Mein Hengst war bedient. Sein Sperma füllte das Kondom. Er zog seinen zusammenfallenden Schwanz aus meinem Arsch … ich spürte mein weit offenstehendes Loch pulsieren … spürte, wie es nach Befriedigung verlange … Aber da kam nichts … mein Orgasmus war ruiniert – direkt und unmittelbar vor meinem Höhepunkt war es vorbei … so muss sich eine Frau fühlen, die um Ihren Orgasmus “betrogen” wird, weil ER zu früh kommt … so sehr ich mich auch konzentrierte – ich kam nicht an die “Welle” heran … Mein Ficker zog sich das Kondom von seinem Schwanz und auch er streifte mir sein Sperma in meine Stiefel … der Geruch war mittlerweile doch schon recht kräftig … jetzt wo ich “Fertig” war und mich wieder auf andere Dinge als auf meine Arschfotze konzentrieren konnte, bemerkte ich den strengen Geruch nach Sex, Arschfotzenschleim, Sperma und nach Pisse … Ich stank wie eine billige Gossennutte, die keinen Wert auf Hygiene legt. Der Geruch legte sich in meiner Nase fest und brannte sich in mein Gehirn – “Genauso wirst Du die nächsten Male immer stinken, wenn Deine Freier mit Dir fertig sind” – “Du wirst Dich daran gewöhnen und den Geruch lieben lernen” – “es wird Dir ein Vergnügen sein, so nach Pisse und Sperma stinkend, Deinen Freiern als Nutte zu dienen” – “Du wirst Deine Freier in Zukunft darum anbetteln, Dich mit Ihrer Pisse zu duschen und Dir Ihre !Duftmarke! aufzusetzen” … Sagte mein Herr zu mir … “Und einen Orgasmus wirst Du nur noch bekommen, wenn Ich Dir das erlaube … Oder hast Du schon mal eine Nutte erlebt, wie bei Ihrer Arbeit einen Orgasmus bekommt?” – “Du wirst in ansehbarer Zukunft immer OHNE Orgasmus bleiben, damit du schön dauergeil und immer fickwillig bist…””Und jetzt leg Dich in meinen Kofferraum in die Schmutzwanne – oder denkst Du etwa, ich nehme so eine stinkende und vollgepisste Fotze in meinem Auto auf den teuren Sitzen mit??” sprach mein Herr und öffnete mir den Kofferraum seines Wagens. So brachte er mich nach Hause. Wobei nach Hause relativ war – ich “durfte” ca. einen halben Kilometer von meiner Wohnung entfernt aussteigen und den Rest des Weges dann zu Fuß nach Hause laufen. Stinkend, mit lauten Absatzgeräuschen lief ich die Straße herunter, öffnete die Haustür und ging mit zügigen Schritten und laut klappernden Absätzen bis in meine Etage und zu meiner Wohnung. In meiner Wohnung angekommen, schloss ich die Tür hinter mir, lehnte mich mit zitternden Beinen an die Tür und atmete tief durch… Wieder ein geiles “Erlebnis” mit meinem Herren – und ich war endlich offiziell eine richtige Parkplatznutte, die sich gegen Geld von jedem Freier abficken, benutzen, besamen und anpissen ließ. Ja, das war es – das war das Leben, welches ich anstrebte, welches ich immer gesucht und welches ich nun gefunden hatte … Und ich wusste, ich würde noch viele geile, versaute und extrem hemmungslose Abenteuer mit meinem Herren verbringen und ich würde noch viel Geld für Ihn anschaffen können … er wird mir die Gelegenheit geben, Ihm für meine konsequente Ausbildung zur tabulosen Nutte zu danken …