Sabine, die gehorsame Fickstute und Negerhure #8

6 Haziran 2021 0 Yazar: sexhikayeleri

Amateur

Sabine, die gehorsame Fickstute und Negerhure #8Es klingelte erneut an Tür und eine Überraschung erwartet mich!Plötzlich klingelte es an unserer Wohnungstür. Ich war so damit beschäftigt, den Hengstschwanz und die prallen Eier des jungen Negers mit meiner Zunge zu verwöhnen, dass ich das Klingeln gar nicht richtig wahrnahm.# “Es hat geklingelt, Sabine, willst du nicht nachsehen wer da ist”, fragte mich Jamal mit einen seltsamen Grinsen im Gesicht, als ich ansah.”# Warum, ich erwarte niemanden”, sagte ich etwas enttäuscht, weil er mir seinen Schwanz entzog.# “Los Sabine, sieh nach wer da ist,” sagte der junge Neger in einem Ton, der keinen Widerspruch zuließ.Ich stand schließlich auf und ging zur Tür, wobei meine High-Heel klackende Geräusche auf unserem Boden verursachten. Als ich die Tür öffnete, stand zu meiner großen Überraschung, ein junger Neger vor mir. Fast so groß wie Jamal und genauso gut gebaut.# “Hallo Sabine, du musst die neue Fickstute von meinem Bruder sein, ich bin Leroy”, grinste er mich an.Bevor ich auch nur ein Wort erwidern konnte, war er durch die Tür, hatte sie geschlossen und griff mir ungeniert an meine Fotze.# “Jamal hat nicht zuviel versprochen, einen schöne, geile nasse MILF-Fotze”, sagte er anerkennend.Dabei zog er mir an meinen großen Schamlippen, worauf mir ein Stöhnen entfuhr und ich leicht in die Knie ging. Leroy schob mich dann in unser Wohnzimmer wo Jamal grinsend und seinen Schwanz wichsend auf uns wartete.# “Eine kleine Überraschung für dich Sabine, ein zweiter junger Hengstschwanz”, grinste er breit.Leroy war 19 Jahre alt und der jüngere Bruder von Jamal, wie ich später erfahren sollte. Leroy stellte eine große schwarze Reisetasche ab, die er dabei hatte. Ich nahm die Tasche gar nicht richtig wahr, sollte aber recht schnell erfahren, was es mit ihr auf sich hatte.Er zog sich dann ganz aus und ich sah dass er nicht viel schlechter gebaut als sein Bruder. Sein Schwanz war nicht ganz so lang, dafür etwas dicker als der von Jamal. Ich wusste im ersten Moment nicht richtig, wie ich mit der Situation umgehen sollte.Ich hatte mich so auf Jamal gefreut und auf ihn konzentriert und fühlte mich in diesem Moment etwas überfordert mit zwei jungen Negern, da ich auch noch nie zuvor Sex mit zwei Männern gleichzeitig hatte.Meine Erziehung zur Fickstute geht weiterDie Unterbrechung hat meine Geilheit auch etwas abklingen lassen, was Jamal sofort bemerkte, er kannte mich schon recht gut.# “Komm Sabine, setzt dich zu uns”,forderte mich Jamal jetzt wieder in einem versöhnlichen Ton auf.Ich ging zu den beiden jungen Negern und setzte mich zwischen die beiden auf das Sofa. Die beiden begannen meine Schenkel und meine Brüste zu streicheln und dabei zogen sie sanft an meinen harten Nippeln. Sofort kehrte meine Geilheit wieder und mit geschlossen Augen genoss ich schwer atmend die Zärtlichkeiten.# “So ist es gut Sabine, so gefällst du uns schon wieder viel besser. Komm sag uns, dass wir dich zu unserer Fickstute machen sollen, du willst doch unsere schwanzgeile Fickstute werden Sabine, sag es laut damit wir dich hören könne”, wurde ich von Jamal aufgefordert.Ich sah in an und dann hörte ich mich selbst fast flehend, mit vor Lust bebender Stimme laut sagen:# “Bitte, bitte macht mich zu eurer Fickstute, ich will doch so gerne eure schwanzgeile Fickstute werden, ihr habt mich so geil gemacht, ihr geilen Fickhengste”Die beiden spreizten meine Beine ganz weit und legten sie jeweils über eines ihrer Beine und begannen meine nasse Fotze zu bearbeiten, indem jeder von ihnen eine meiner Schamlippen lang zog. Ich stöhnte laut auf und meine Hände suchten ihre Hengstschwänze, die ich dann zu wichsen anfing.- Oh mein Gott, jetzt bekomme ich zwei solche Prachtexemplare, zwei junge potente Negerschwänze,- dachte ich.Ich züngelte abwechselnd wild mit den beiden jungen Negern und der Raum erfüllte sich mit heftigen keuchen und schmatzen.Jamal stand dann auf und ging antalya escort zu der schwarzen Reisetasche, die Leroy mitgebracht hatte und ich sollte nun erfahren, was darin war.# “Da du nun freiwillig unsere Fickstute werden willst Sabine, müssen wir dich natürlich dementsprechend zurecht machen, stell dich mal hin”, sagte der junge Neger zu mir.Gehorsam stellte ich mich hin. Mir wurde dann der Blouson und mein – SLUT – Halsband ausgezogen. Leroy stellte sich sich hinter mich und zog meine Arme hinter meinen Rücken und fixierte dort meine Hände mit Handschellen, die Jamal ihm in der Zwischenzeit aus der Tasche gegeben hatte.So stand ich jetzt nur noch auf meinen High-Heels nackt und herausgestreckten Titten vor den jungen Negern.Jamal legte mir ein breites aus schwarzen Leder mit Nieten besetzte Halsband mit der Aufschrift – FICKSTUTE – um. An dem Halsband befand sich ein Ring an dem er dann eine lange silberne Kette mit eine Handschlaufe ebenfalls aus schwarzen Leder befestigte.Bei den nächsten Gegenständen handelte es ich um eine schwere silberen Kett von ca. 50 cm Länge, mit einer Klemme an jeder Seite und die anderen waren 2 silberne Zylinder mit einer Ring am oberen Ende und auch jeweils einer Klemme. Ich hatte so etwas noch nie gesehen und wusste nicht vorführ die Sachen gedacht waren. Das sollte ich sich aber sofort ändern.# Jetzt bekommst du noch etwas für deine Titten und für deine Fotze, Sabine”, sagte nun Leroy.Nach einander zwirbelte er meine Nippel bis ganz hart waren und dann kam er mit der Kette befestigte diese mit den zwei Klemmen an jeweils einem meiner Nippel. Ich zuckte zuerst vor Schmerz etwas zusammen. Als dann die schwere Kette an meinen harten Nippeln hing, empfand ich den leichten Schmerz immer lustvoller und konnte ein leichtes Stöhnen nicht unterdrücken.# “Jetzt spreiz etwas die Bein Sabine,”, sagte Leroy er kniete vor und bevor ich mich versah hat er jeweils eine meiner Schamlippen lang gezogen und an jeder eines der silbernen Gewichte mit den Klemme befestigt.Als er die Gewicht frei hängen ließ, durchzuckte mich auch ein leichter Schmerz, den ich dann auch Lustvoll empfand.- Oh Gott, was machen diese jungen Fickhengste nur mit mir,- dachte ich und es gefiel mir immer besser, mich von den jungen Negern dominieren zu lassen.Ich bewegst meine Unterleib und die Gewichte verursachten Klack-Geräusche wenn sie gegeneinander schlugen.Die schwere Kette mit den Klemmen an meinen Nippeln und die Gewichte an meine Fotze machten mich wieder unglaublich geil und ich wurde total nass. Das ich immer geiler wurde bemerkten natürlich auch die zwei jungen Neger.Der eine griff an meine Fotze und spielte an ihr, während der andere etwas an der schweren Kette und damit an meinen Nippeln zog. Ich ging leicht in die Knie, reckte meine Titten noch weiter raus und stöhnte laut.# “So siehst du schon viel besser aus Sabine, sieh selbst”, sagte Jamal und zog mich mit der Kette an meinem Halsband zu unserem großen Spiegel der im Flur hing.Ich stöckelte hinter ihm her, meine Hände auf dem Rücken mit Handschellen fixiert.Ich werde zum ersten Mal in meinem Leben in den Arsch geficktIch sah mich in dem großen Spiegel, wie ich von einem jungen Neger an einen Kette an meinem Halsband mit Aufschrift – FICKSTUTE – und Gewichten an meinen Schamlippen , Nippelklemmen mit einer schweren Kette, auf High-Heels mit hinter dem Rücken gebunden Händen präsentiert wurde.Ich sah eine reife blonde Frau von 48 Jahren zwischen zwei blutjungen Negern, die sich grinsend ihre riesen Schwänze wichsten und ihr den nackten Arsch tätschelten.# “So sieht eine geile Fickstute aus, gefällt dir das was du sieht, Sabine?” fragte mich Jamal.Als ich mich so im Spiegel betrachtete, kamen wir wieder kurz die Gedanken, – Sabine, bist du das wirklich, willst du das wirklich alles? – Meine Gedanken gingen auch wieder zu meinem Freund – wenn er dich so sehen würde, wollte er das, hat er sich das so konyaaltı escort vorgestellt? -Mein Blick wanderte zu den großen Negerschwänzen und ich wusste mein Körper, meine Fotze, Mund und Arsch gehörten bereits den jungen Negern. Das Gefühl den zwei jungen Hengsten ausgeliefert zu sein, entfachte wieder meine Geilheit und Gier auf die großen Negerschwänze.Ich wollte endlich von den beiden gefickt werden, ihre großen schwarzen Schwänze in mir spüren. Ich stöhnte:# “Bitte fickt mich endlich, gebt mir eure Hengstschwänze, ich bin eure geile Fickstute, bitte bitte fickt mich endlich”.Ich wurde dann zurück in das Wohnzimmer geführt und mir wurden Gewichte an meiner Fotze und die Kette von meine Nippeln abgenommen. Meine Nippel waren nach dieser Behandlung hart und groß wie noch nie zuvor und meine Schamlippen schienen noch etwas länger geworden zu sein, als ich an mir herunter schaute. Das Halsband mit – FICKSTUTE – behielt ich an.# “Jetzt werden wir uns um deinen Arsch kümmern, Sabine”, sagte Leroy.# “Aber zuerst schicken wir deinem Freund einen kleinen Gruß”, grinste der der junge Neger schelmisch.Er nahm mein Smart-Phone und stellte es mit einem Stativ vor das Sofa. Ich musste mich breitbeinig hinsetzten. Meine Hände waren immer noch hinter meinem Rücken mit den Handschellen gefesselt und saß nun mit zurückgezogenen Schultern und rausgestreckten Titten vor der Kamera meines Smart-Phones.# “Sag deinem Freund guten Tag Sabine”, grinste Leroy und startete die Aufnahme.Mein schlechtes Gewissen meldete sich kurz wieder, aber die Situation den Negern ausgeliefert zu sein, war zu übermächtig, dieser nie gekannte Erregung.# “Hallo mein Schatz, ich bin’s. Hoffe bei dir ist alles in Ordnung. Du ich muss dir etwas beichten, es ist etwas passiert….. ich habe Jamal heute in der Stadt gesehen ,… und jetzt ist er bei mir.”In diesem Moment tritt Jamal ins Bild und er stellt sich so neben mich, dass sein halbsteifer Hengstschwanz direkt neben meinem Gesicht ist. Ich sah zu ihm auf und Küsste dann die Spitze seine großen Eichel.# “Und sein Bruder Leroy ist auch bei mir,” sagte ich dann in die Kamera blickend und Leroy stellte sich auf die andere Seite, mit seinem Schwanz direkt neben meinem Gesicht. Die beiden jungen Neger streichelten mir über den Kopf und ich blickte dankbar zu ihnen auf.# “Es tut mir leid mein Schatz, aber ich kann nicht anders,” sagte ich dann und die beiden hielten mir ihre Hengstschwänze hin und ich begann diese hingebungsvoll abwechselnd, laut schmatzend zu saugen und zu lecken.Sie nahmen abwechselnd meinen Kopf in die Hände und schoben mir ihren Schwänze tief in meinen Rachen und ich ließ mich bereitwillig in meinen Mund ficken.# “Oh Gott Liebling, die beiden Hengste machen mich so geil, aber das wolltest du doch. Du wolltest es, dass ich einmal mit einem Schwarzen ficke und jetzt liebe es und bin ihre Fickstute”, stöhnte ich in die Kamera.# “Sag jetzt deinem Freud auf wiedersehen Sabine, wir haben noch etwas mit dir vor”, sagte Jamal und drehte mein Gesicht Richtung Kamera.# “Auf Wiedersehen mein Schatz, ich muss jetzt Schluss machen”, sagte ich lächelnd.Nachdem das Video fertig war, schickte es Leroy meinem Freund per WhatsApp. Ich musste mich hin knien und meinen Arsch weit heraus strecken. – Jetzt werde ich gleich in meinen Arsch gefickt, ich bekommen einen schwarzen Hengstschwanz in meinen jungfräulichen Arsch, – dachte ich und bekam es etwas mit der Angst zu tun, da ich wie schon gesagt noch nie Analverkehr hatte.Der junge Neger nahm ein Gleitöl und begann meine Rosette damit einzuölen und steckte mir dabei einen Finger in den Arsch. Ich zuckte dabei etwas zusammen. Ich verkrampfte etwas, als ich den Finger in meinem Arsch spürte.# “Ahhh, … au, bitte sei vorsichtig, ich hab das noch nie gemacht”, sagte ich flehend.# “Ruhig Sabine, entspann dich, dann tut es nicht weh”, sagte Leroy. Ich lara escort begann mich langsam zu entspannen und gewöhnte mich an den Finger in meinem Darm .Mir schien Leroy sehr erfahren ,denn er bewegte seinen Finger vorsichtig und fickte mich dann langsam immer schneller mit seine Finger in meinen Arsch. Ich begann zu stöhnen und genoß die Behandlung. Leroy nahm dann einen zweiten Finger dazu und dehnte so meine Rosette. Anfangs tat es wieder weh, aber ich entspannte mich wieder und spürte wie es mir immer besser gefiel.Plötzlich zog der junge Neger seine Finger aus meine Arsch und ich spürte sofort wie etwas größeres gegen meine bereits etwas gedehnte Rosette drückte und mir in den Arsch geschoben wurde. Ich bekam einen aufblasbaren Analplug in meinen Arsch. Als dieser in mir steckte pumpt Leroy den Plug langsam auf.Ich musste mich dann hinstellen. Ich ersten Moment, dachte ich platze. Ich hatte das Gefühl der riesen Plug reicht bis zu meinem Magen. Jamal führte mich mit der Kette an meinem Halsband durch die Wohnung. Beim laufen musst ich ständig unterdrückt stöhnen, gewöhnte mich aber langsam an den großen Eindringling in meinem Hintern.# “Jetzt werden wird dich richtig einreiten, wie es sich für eine geile Fickstute gehört, Sabine”, sagte Jamal.Er führte mich dann an der Leine in unser Schlafzimmer. Durch den dicken Analplug fühlte ich mich richtig ausgefüllt und verursachte bei mir ein ganz neues, bisher nicht gekanntes Gefühl der Erregung. Ich musste mich dann auf das Bett knien und meine Arsch rausstrecken.Leroy ließ den Plug etwas kleiner werden und zog ihn dann ganz langsam heraus. Als dann die dickste Stelle des Plugs,die weitaus dicker als die Hengstschwänze der jungen Neger, meine Rosette ganz weit dehnte, stieß mich vor Schmerz eine Schrei aus. Es tat im ersten Moment unglaublich weh. Leroy schob den Plug dann sofort wieder rein und sagte.# “Entspann dich Sabine, dann tut es nicht weh. So gewöhnst du dich schnell daran”.Als er begann mich dem Plug in den Arsch zu ficken, stieß ich weiter kleine Schmerzensschrei aus und versuchte mich weiter zu entspannen. Nach einer weile gelang es mir und der dicke Plug flutsche problemlos rein und raus und es tat dann auch nicht mehr soweh.Im Gegenteil, mich machte das dicke Ding, wie es mir in menen Arsch rein und raus geschoben immer geiler und begann wieder heftig zu stöhnen.# “Bitte fickt mich endlich, bitte fickt mich endlich in meinen Arsch. ich will endlich einen dicken Schwanz in meinem Arsch spüren”, keuchte ich immer geiler werdend.Dann war es soweit, Jamal hatte die Ehre meinen Arsch zu entjungfern. Er kniete sich hinter mich.# “Perfekt Sabine, dein Arschfotze ist jetzt richtig schön gedehnt und bereit für deinen ersten Arschfick”, mit diesen Worten schob er mir seine schwarzen Hengstschwanz langsam in den Arsch.Obwohl ich durch den Plug weit gedehnt war, hatte ich das Gefühl regelrecht aufgespießt zu werden, da Jamals Hengstschwanz viel länger ist und viel tiefer in ich eindrang. Es war ein herrliches Gefühl , diese harten und warmen Negerschwanz tief in meinem Arsch zuspüren und ich hatte wieder das Gefühl er stößt gegen meinen Magen.Der junge Neger packte mich an meinen Hüften und dann wurde ich zum ersten mal in meinem Leben richtig in den Arsch gefickt. Ich stöhnte und schrie meine Lust nur so heraus, so geil war ich. Leroy stellte sich vor mich und steckte mir seinen Hengstschwanz in den Mund, den ich gierig saugte. So wurde ich auch zum ersten mal von zwei Männern, zwei jungen Negern gleichzeitig gefickt und dazu mein erster Arschfick.# “Fickt mich ihr geilen Hengste, fickt mich richtig durch, fickt eure schwanzgeile Stute. Ich liebe es eure Fickstute zu sein. Oh Gott ist das geil, ich bin noch nie so geil gefickt worden, wie von euch”, stöhnte ich hemmungslos.Ich wand mich unter den harten Fickstößen in meinem Arsch und nahm Leroy’s Hengstschwanz wieder tief in meinen Mund. So wurde ich eine ganze Zeit von den beiden jungen Negern richtig hart durchgefickt. Dann kam Leroy an die Reihe und er fickte mich weiter in den Arsch, während ich den Schwanz von Jamal genüsslich lutschte.So wurde ich von den zwei jungen Negern anal richtig zugeritten und nun auch zu ihrer Analfickstute.